Halberstadt l Germania Halberstadt hat das letzte Saisonspiel verloren. Nach dem 0:2 (0:2) bei Wacker Nordhausen beenden die Domstädter die Regionalliga-Serie als Tabellenneunter.

Zuletzt hatte das Team von Trainer Henri Fuchs vier Siege in Serie gefeiert, im Südharz allerdings zeigte der VfB ein anderes Gesicht. "Es war frühzeitig zu sehen, dass die Luft raus ist", fasste Fuchs das Harzer Derby zusammen. "In den Vorwochen haben wir die Spannung hochgehalten, bei Wacker hatte ich das Gefühl, dass das nicht der Fall war. Es fehlte am unbedingten Siegeswillen. Der Mannschaft gebührt dennoch ein Kompliment dafür, wie sie sich über weite Strecken der Rückrunde präsentiert hat."

Und rückblickend auf seine Amtszeit seit 1. Januar 2015: "Wir haben so aufgehört, wie wir angefangen haben, denn in den 14 Begegnungen der 2. Halbserie gab es zwei Spiele, die wir verdient verloren haben: zum Auftakt in Magdeburg und jetzt zum Abschluss in Nordhausen."

Im Südharz präsentierte sich die Germania etwas einfalls-, aber auch glücklos. Gegen keineswegs überzeugende Gastgeber fielen die Gegentreffer jeweils nach individuellen Fehlern, "wie sie in dieser Liga nicht passieren dürfen", meinte der sportliche Leiter Stephan Grabinski. Auch Fuchs betonte: "Der Gegner wäre relativ einfach zu knacken gewesen."

Ehe sich Fuchs beim Grillen im Friedensstadion vom Team in die Saisonpause verabschiedete, gab der Verein zwei weitere Personalien bekannt. Pascal Eggert wird den VfB verlassen, Danny Wersig hat seinen Vertrag dagegen verlängert.

Wacker: Wohlfeld - Schulze, Peßolat, Langer, Goslar (15. Carl), Georgi (63. Hauswald), Rischker, Löhmanssröben, Farrona-Pulido, Semmer (78. Mogge), Pichinot

Germania: Dersewski - Beil, Schütze, Labisch, Dervishaj (61. Wersig), Eggert (55. Fraus), Schubert, Meier, Ristovski (67. Worbs), Kullmann, Teixeira

Schiedsrichter: Herde (Dresden). Zuschauer: 537. Tore: 1:0 Pichinot (16.), 2:0 Pichinot (25.). Gelb: Rischker / Dervishaj, Ristovski