Magdeburg/Markkleeberg l Nico Bettge, begnadeter Kanuslalom-Fahrer aus Magdeburg, meldet sich auf internationaler Bühne zurück. Bei den Europameisterschaften im Kanupark Markkleeberg vor den Toren Leipzigs greift der Canadier-Spezialist am heutigen Freitag in die Entscheidung der Einer-Konkurrenz ein.

"Mein Ziel ist es, ins Finale am Sonnabend zu kommen. Und dort ist dann alles möglich", sagte der beim Magdeburger Kanuclub Falke beheimatete Bundespolizist, der seit 2014 für den Leipziger Kanu-Club ins Rennen geht, voll Selbstvertrauen. Doch dieser Gemütszustand kommt nicht von ungefähr, hat doch der 35-Jährige die schwierigste Zeit seines Athleten-Daseins gerade hinter sich.

Vor gut neun Monaten war Bettge bei den deutschen Meisterschaften auf dem Augsburger Eiskanal gekentert, hart mit der Betonwand kollidiert und hatte sich dabei eine schwere Schulterverletzung zugezogen. Sein Vater und langjähriger Falke-Trainer Henrik schreibt der Magdeburger Sportärztin Birgit Hoffmeyer und ihrem Team den Hauptanteil daran zu, dass der Filius wieder im Boot sitzt, denn "eigentlich müsste man bei der Schwere der Verletzung seine sportliche Laufbahn beenden".

Trotz des nicht zu unterschätzenden Trainingsrückstandes von Bettge Junior ist der Senior überzeugt, dass Nico selbstbewusst genug "und vor allem beschwerdefrei" ist: "Ihm fehlt noch ein wenig Muskulatur, aber ich glaube, seine Schulter wird halten."

Bis Dezember musste sich Nico jeglichen Sportes enthalten. Nun gehört er dem 17-köpfigen EM-Aufgebot des Deutschen Kanu-Verbandes (DKV)an, für das in den nächsten Wochen insgesamt fünf Weltcups anstehen. Jahreshöhepunkt ist allerdings die WM im September in London. Dann geht es um die Quotenplätze für Olympia 2016 in Rio.