Offenbach l Sechs Minuten vor dem Spielende löste sich allmählich die Anspannung beim FCM. Zwar versuchten Chaoten von Kickers Offenbach, das Spielfeld zu stürmen, und beide Mannschaften brachten sich zunächst einmal in Sicherheit. Schiedsrichter Norbert Grudzinski (Hamburg) musste die Partie unterbrechen, bis die Ordnungskräfte die Situation wieder unter Kontrolle hatten. Auf der FCM-Bank wurden trotzdem schon die Aufstiegs-T-Shirts übergestreift (Aufdruck: "Der Osten rockt die Liga drei - der FCM ist mit dabei"), die Gesichtszüge lösten sich aber, die Spieler klatschten sich ab. Offenbachs Top-Stürmer Christian Cappek ging bereits durch die FCM-Reihen und gratulierte zum Aufstieg.

Gut 25 Minuten später, um 16.08 Uhr, war der Aufstieg dann perfekt, und die Freundentänze und Aufstiegsfeierlichkeiten gingen beim Nordost-Meister nun auch offiziell los. Als Erstes bekam Erfolgstrainer Jens Härtel eine Bierdusche verpasst, dann gingen Kapitän Marius Sowislo & Co. vor den mit rund 2000 Magdeburgern gefüllten Gästeblock. "Ihr seid super. Gemeinsam werden wir Berge versetzen", brüllte Sowislo via Megafon in die Massen und erntete tosenden Beifall der Fans. Danach stimmten die Gäste das "Magdeburger Lied" an.

"Wir sind so dankbar, dass wir diesen Fans und dieser Stadt endlich den Aufstieg schenken konnten", sagte ein mit Stolz erfüllter Härtel. "Jetzt haben wir es endlich geschafft. Nicht mit den besten Fußballern, aber mit dem größten Herzen, der größten Leidenschaft und dem größten Willen. Jetzt werden wir eine schöne Busfahrt haben, da wird es richtig brennen. Und in Magdeburg wird die Feierei nahtlos weitergehen", kündigte er an.

Am Montag ist das Team auf dem Rathaus-Balkon

Während die OFC-Spieler und einige Fans ihre Emotionen nicht im Griff hatten, zeigte sich Trainer Rico Schmitt als fairer Verlierer. "Unter dem Strich ist der FCM verdient aufgestiegen. Uns hat teilweise der kühle Kopf gefehlt. Da war der FCM schon weiter", sagte Schmitt, der nun in der kommenden Saison einen neuen Anlauf Richtung 3. Liga nehmen muss.

Künftig sogar in der 2. Bundesliga ist Nico Hammann am Ball. Der bärenstarke Verteidiger des FCM wechselt zum Tabellenzwölften SV Sandhausen. "Im Moment ist das natürlich sehr schwer vorstellbar. Ich werde die Jungs auf jeden Fall vermissen", sagte Hammann, der auch aus privaten Gründen den Schritt nach Sandhausen machen will.

Vorher wird aber weiter gefeiert: Am heutigen Montag darf sich der Club ins Goldene Buch der Stadt eintragen und wird auf dem Rathaus-Balkon (17 Uhr) geehrt. Am Dienstag soll es nach Mallorca gehen. Da wird Hammann auf alle Fälle nochmals als Partymacher und DJ gebraucht.