Samswegen. "Mehrere Komponenten haben dazu geführt, dass wir unser Ziel, Platz eins in der Nordgruppe, nicht erreicht haben", fällt die vorläufige Saisonbilanz von Wolfgang Weber eher ernüchternd aus. Der Sportliche Leiter von Gewichtheber-Bundesligist SSV 1884 Samswegen, der in der laufenden Saison bei nur noch einem ausstehenden Wettkampf dem Gruppenprimus Berliner TSC nicht mehr gefährlich werden kann, verweist auf Personalprobleme.

So kam der an einer Schulterverletzung laborierende Ingo Sandau nur zu drei (Teil)-Einsätzen im Stoßen. Ähnlich erging es Thomas Hoog, den ebenfalls eine langwierige Blessur im Schulterbereich plagte. Der Berliner absolvierte nur einen Zweikampf mit mäßigen 108 Punkten und wurde zudem einmal im Stoßen eingesetzt. Und schließlich, so Weber, brachte auch der albanische Hoffnungsträger Ervis Tabaku eine Oberschenkel-Verletzung mit, die ihn weit unter Bestniveau ins Bundesliga-Geschehen einsteigen ließ. 900 Punkte hatte Weber vor Saisonbeginn als Marke für die entscheidenden Wettkämpfe um den Gruppensieg gegen Berlin und Vorjahresfinalist Neuhardenberg ausgegeben. Die Saisonbestleistung seines Sextetts von 783 Zählern (womit allerdings der Berliner TSC bezwungen wurde) war dann doch zu wenig für den Einzug ins Finale der drei Staffelsieger am 7. Mai (voraussichtlich in Obrigheim). Und selbst mit dem wegen Dopings gesperrten Artan Suli wären die Bördestemmer am Berliner TSC nicht vorbeigekommen.

Ehe am 12. März im Heim- duell gegen Empor Berlin die Saison endet, geht der Blick der Samsweger Macher in die Zukunft. Gestern Abend legte sich der Förderverein auf seine Strategie für die im September beginnende neue Saison fest, in der er erneut Gruppenplatz eins anstrebt: Die Einjahres-Verträge mit Markus Krümmer, Martin Herberg (Weber: "Mit beiden haben wir uns schon per Handschlag geeinigt"), Nico Krüger, Florian Altmann, Steve Wohl, Stefan Bruse und Ervis Tabaku sollen verlängert werden.

Dagegen dürfte für Ingo Sandau und Thomas Hoog die Luft in Samswegen "dünn" werden. Denn, so war gestern aus dem Samsweger Lager weiter zu erfahren, es laufen bereits Vorgespräche mit Hebern "in der Größenordnung von 140 bis 150 Punkten".