Pokal-Aus für den FCM: Die Elf von Trainer Wolfgang Sandhowe unterlag gestern dem Halleschen FC im Viertelfinale des Landespokals durch ein Tor von Boltze in der 25. Minute der Verlängerung mit 0:1 (0:0, 0:0). Der eingewechselte FCM-Stürmer Shergo Biran sah, gerade fünf Minuten auf dem Feld, die Rote Karte.

Magdeburg. Der Fußball-Landespokal ist seit gestern Abend eine Angelegenheit der Südregion des Bundeslandes. Mit dem Ausscheiden des FCM trift nun der HFC im Halbfinale am 25. April auf den SSV Landsberg, während sich Grün-Weiß Piesteritz bereits für das Endspiel qualifiziert hat.

Die gestrige kurzweilige Partie der sachsen-anhaltischen Regionalligisten im Stadion am Halleschen Bildungszentrum fand allerdings mit den Gastgebern einen verdienten Sieger.

Fast hätten die bis zum Abpfiff wacker kämpfenden Elbestädter ausgerechnet in der letzten Druckviertelstunde des HFC mit einem Konter die Entscheidung herbeigeführt. Doch der zusammen mit Ujazdowski aufs HFC-Tor zulaufende Instenberg versuchte sich mit einem Torschuss, statt seinen freistehenden Mitspieler zu bedienen (103. Minute).

Mit dem HFC setzte sich schließlich die spielbestimmende Elf durch. Zwar versteckte sich der FCM nicht, erreichte in der ersten Hälfte Chancengleichheit. Doch im zweiten Abschnitt hatten die Magdeburger nicht eine Tormöglichkeit.

Auch nach dem schnellen Biran-Aus zwei Minuten vor dem Abpfiff (der FCM-Angreifer verlangte erst einen Freistoß, stieß dann Kanitz zu Boden und stürzte zu allem Überfluss auch noch auf den Schiedsrichter zu) stemmten sich die Gäste vehement gegen die HFC-Angriffe. Doch die Kräfte schwanden zusehends. Als sich schließlich Becker und Köhne behinderten, Kanitz zur Flanke kam und Boltze einköpfte, waren die FCM-Hoffnungen dahin, sich ins Elfmeterschießen zu retten.

FCM-Trainer Wolfgang Sandhowe hatte trotz des Ausscheidens "ein Unentschiedenspiel" gesehen und lobte sein Team: "Kompliment an meine Mannschaft. Es war ein interessantes Spiel. Das Tor fiel zu einem unglücklichen Zeitpunkt." Die Szene, als Biran Rot sah, erachtete Sandhowe nicht als spielentscheidend, aber "mit einem Mann mehr hätten wir wohl die Chance gehabt, das Remis zu halten". Die Situation selbst "konnte ich aus meiner Position nicht erkennen".

Auch Halles Coach Sven Köhler sprach von einem "glücklichen Sieg gegen einen aufopferungsvoll kämpfenden FCM. Wir haben versucht, Druck zu machen, ohne uns lange Zeit durchsetzen zu können."

HFC:Horvat - Benes (63. Teixera), Kamalla, Mouaya, Kanitz, Boltze, Hartmann, Lindenhan (106. David), Hauk, Mast (99. Müller), Aydemir.

FCM: Tischer - Saalbach, Friebertshäuser, Halke, Neumann, Becker, Rodrigues, Köhne (76. Instenberg), Scharlau, Verkic (85. Biran), Wolf (46. Ujazdowski).

Schiedsrichter: Sauerzweig (Schönebeck). Zuschauer: 3612. Tor: 1:0 (115. Boltz). Gelb: Boltze / Köhne, Ujazdowski. Rot: - / Biran.