Magdeburg. DerBasketball strebt in Sachsen-Anhalts Landeshauptstadt neuen, lichten Horizonten entgegen. Zumindest dann, wenn es nach den Worten und nach dem Willen von Rene Monse geht.

Denn der sportlich auf Abwegen wandelnde Magdeburger Ex-Boxstar (WM- und EM-Dritter bei den Amateuren, als Profi bei SES in 14 von 16 Schwergewichtskämpfen siegreich) ist seit Anfang April Präsident des Basketball-Regionalligisten BG Magdeburg. Und er hat sich mit seiner neuen Führungscrew nicht nur einiges, sondern sogar sehr viel vorgenommen.

"Ich habe eine Vision", sagt der 42-Jährige im Volksstimme-Gespräch, "und die heißt: Ich möchte unsere erste Mannschaft, die Febro Eagles, in die 2. Bundesliga führen. In ein bis zwei Jahren soll es so weit sein."

Und Monse hat ein weiteres Ziel: "Irgendwann einmal wollen wir aus der Enge der alten Gieselerhalle heraus und in der Bördelandhalle spielen. Das wäre ein Traum. Klar gesagt: Wir wollen hinter dem SCM und dem FCM eindeutig die Nummer drei bei den Mannschaftssportarten in Magdeburg werden."

Bis dahin, das weiß auch Monse, ist noch ein gutes Stück Weg zurückzulegen. Einen Spieltag vor Ultimo rangieren die Eagles in der Nordstaffel der 3. Liga auf Rang neun. Monse: "Wenn ich etwas anpacke, dann mache ich es zu 100 Prozent."

Beim Saison-Abschlussspiel am Sonnabend ab 18 Uhr in der Gieselerhalle gegen den VfB Hermsdorf soll schon "einiges vom neuen Geist zu spüren sein", so Monse. Dort wollen die Eagles auch schon einige ihrer neuen Sponsoren präsentieren.

"Schuld" an der neuen Liebe des früheren Faustkämpfers, der seit Jahren erfolgreich für ein großes deutsches Versicherungs-Unternehmen ein eigenes Büro in Magdeburg führt, ist Sohn Steven (21). "Er hat lange Jahre das Trikot von ALBA Berlin getragen", erzählt der stolze Vater. "Ich war fast bei allen seinen Spielen dabei. Nachdem ein Wechsel in die USA geplatzt ist, spielt er nun in der 2. Liga bei den Bayer Giants Leverkusen. So ist meine Liebe zu diesem Sport gewachsen. Irgendwann kam ich dann über meinen Versicherungsjob mit dem Magdeburger Basketball in Kontakt."

Für Deutschland sieht Monse inzwischen sogar einen Basketball-Boom voraus ("Viele US-Profis werden in nächster Zeit nach Europa abwandern"). Von diesem Aufschwung soll auch die Universitätsstadt Magdeburg, wo das Spiel unter den Körben durchaus Tradition hat, profitieren. "Dazu haben wir bei BG jetzt einen Drei-Jahres-Plan aufgestellt."

Auf die Frage, wie die ambitionierten Ziele erreicht werden sollen, nennt Monse eine Zauberformel: die heißt ganz einfach "MMM". Er lacht und übersetzt: "Monse machts möglich."