Berlin (SID). Das Schattendasein ist vorbei, der Fußball-Osten drängt zurück ins Rampenlicht: Mit den Aufstiegen von Hertha BSC Berlin in die Bundesliga und Hansa Rostock in die 2. Liga endet in den neuen Bundesländern eine Durststrecke - und es winken noch weitere Erfolge.

DFB-Präsident Theo Zwanziger nimmt die Entwicklung in den neuen Bundesländern wohlwollend zur Kenntnis. "Der Osten Deutschlands hat eine Fußball-Tradition wie beispielsweise das Ruhrgebiet. Deshalb finde ich es erfreulich, dass es für einige Vereine aus dieser Region derzeit so gut läuft", sagte Zwanziger.

In Berlin und den neuen Bundesländern gab es in der aktuellen Spielzeit erstmals keinen Bundesligaverein, nachdem in der Saison 2007/2008 in Cottbus, Rostock und Hertha noch drei Klubs der höchsten Spielklasse angehörten. Durch den Aufstieg der Hauptstädter bessert sich die Lage. "Berlin gehört einfach in diese Liga, und sie werden sich wieder etablieren", äußerte Präsident Rainer Milkoreit vom Nordostdeutschen Fußball-Verband (NOFV).

"Im Vorjahr hatten wir den absoluten Tiefpunkt erreicht. Ich bin überzeugt, dass diese Talsohle jetzt durchschritten ist und es für den Fußball im Osten wieder bergauf geht", erklärte der Thüringer. Für die Zukunft wünscht sich Milkoreit, dass noch mehr Vereine aus den neuen Bundesländern den Sprung in die höchsten Spielklassen packen. "Das Optimale für den Osten wäre, wenn es bald zwei Vereine in der Bundesliga gäbe und fünf oder sogar sechs in der 2. Liga. In der Öffentlichkeit wird der Osten dadurch wahrgenommen, wie viele Klubs in den höchsten Ligen spielen", so der NOFV-Chef. "Allerdings sollte man wegen des guten Jahres auch nicht gleich zu euphorisch werden. Diese Ergebnisse mussten sich die Klubs hart erarbeiten."

Eine Einschätzung, die auch Zwanziger teilt: "Die aktuelle Situation ist eben auch nur eine Momentaufnahme, und deshalb müssen alle Beteiligten in Zukunft weiter an der positiven Entwicklung arbeiten. Eine der wichtigsten Grundlagen hierfür sind moderne Fußballstadien."

Erzgebirge Aue hat als Fünfter der 2. Liga sogar in dieser Saison noch Chancen auf das Erreichen des Relegationsplatzes und könnte schneller als erwartet der zweite Ostklub im Oberhaus werden. Auch Ex-Bundesligist Energie Cottbus hat mit fünf Zählern Rückstand auf den VfL Bochum noch Mini-Chancen auf den dritten Rang.

Nach dem Absturz aus der Bundesliga bis in die 3. Liga geht es für Hansa Rostock mit der Rückkehr in die 2. Liga wieder aufwärts. Während Rostock die Zweitliga-Rückkehr perfekt gemacht hat, verfolgen zwei weitere Teams dieses Ziel: Rot-Weiß Erfurt und Dynamo Dresden.