Halberstadt (wse). Angesichts von noch fünf Punktspielen bis zum Saisonschluss und sieben Zählern Vorsprung vor dem einzigen Verfolger Auerbach sieht es für Oberliga-Spitzenreiter Germania Halberstadt derzeit glänzend aus.

Dem designierten Ziel, Aufstieg in die Regionalliga, ist auch die (akribische) Vorbereitung auf das morgige Heimspiel (Anstoß: 13.30 Uhr) gegen Dynamo Dresden II untergeordnet. "Wir werden unseren Gegner in keiner Weise unterschätzen", so Halberstadts Trainer Andreas Petersen. Er kann sich durchaus vorstellen, dass der neue Coach der Dynamo-Ersten, Ralf Loose, im Halberstädter Friedensstadion Ausschau hält, wer von den jungen Dresdnern eine Perspektive in seinem Team bekommen könnte und so für zusätzliche Motivation sorgt. Bei Germania fehlen die verletzten Mutschler, Marx und Peters.