Brandenburg. Für Mathias Rocher vom SC Magdeburg endeten die 98. deutschen Rudermeisterschaften ohne ein Ergebnis. Der 21-Jährige musste gestern wie schon vor zwei Wochen bei der Hügel-Regatta in Essen passen. Plagten ihn damals noch gesundheitliche Probleme, hinderte ihn gestern "ein fester Unterarm" am Start im Doppelzweier mit Hans Gruhne (Potsdam), erklärte Roland Oesemann, sein Magdeburger Trainer. Auch eine medizinische Versorgung am Vormittag konnte das nicht ändern.

Ein gutes Ergebnis bei dieser Meisterschaft (und zugleich der zweiten Keinbootüberprüfung) wäre allerdings so wichtig gewesen mit Hinblick auf die Weltmeisterschaft in Bled (Slowenien) und auf die Olympischen Spiele in London 2012 ebenso. Derzeit sucht Bundestrainer Hartmut Buschbacher nach seiner festen Besatzung für die internationalen Titelkämpfe. Während Stephan Krüger und Eric Knittel (Rostock/Berlin) für den Doppelzweier bereits gesetzt sind, hatten Rocher und Gruhne gestern die Chance, sich gegen zwei weitere Boote durchzusetzen und damit einen Platz im Doppelvierer zu besetzen. In jenem ist Rocher bei der vergangenen WM in Neuseeland auf Rang vier gefahren.

"Immer wieder was Neues", resümierte ein enttäuschter Oesemann nicht nur in Anbetracht dieses Ausfalls. Schon am Sonnabend lief einiges schief, was allerdings nur allzu bezeichnend für den gesamten Saisonverlauf war. Marco Neumann erreichte im Zweier ohne mit Thomas Protze (Potsdam) nach Platz drei im Vorlauf zumindest den Hoffnungslauf. Und musste dann wie Rocher passen, weil sein Partner über Schmerzen in der Schulter klagte. Für den 23-Jährigen ist der Zug nach Bled bereits abgefahren. "Wir schauen mal, was noch möglich ist in diesem Jahr, darüber werden wir uns noch in dieser Woche unterhalten", sagte Oesemann.

Andere Athleten verbreiten derzeit mehr Hoffnung: Claudia Helmholz hat mit ihrer neuen Partnerin Anne Becker (HRV Böllberg) den 13. Platz im Zweier ohne belegt, hinsichtlich der U-23-WM in Amsterdam "sind wir auf einem vernünftigen Weg", sagte Oesemann. Gestern belegte die 20-Jährige im Achter den zweiten Rang. Auch die Leistungen von Maximilian Planer bestätigten Oesemann: Er sicherte sich am Sonnabend einen insgesamt siebten Rang im Zweier ohne mit Robin Ponte (Hürth) und wurde Dritter im Vierer mit Steuermann.

Und Marcel Hacker, der Magdeburger im Trikot der Frankfurter RG? Als er im Einer ins Ziel kam, ruderte die Konkurrenz mit über neuen Sekunden Rückstand noch hinterher - natürlich Titelgewinn.