Magdeburg (dh). Den Einzug in die Playoffs kann der Wasserball-Union Magdeburg (WUM) niemand mehr nehmen - aber das allein reicht der Mannschaft nicht. "Ziel ist es, den ersten Platz zu verteidigen", erklärt Pressesprecher Frank Beiersdorf. Einen weiteren wichtigen Schritt dahin können die Schützlinge von Trainer Vlad Hagiu morgen in der heimischen Elbeschwimmhalle gehen, wenn sie zum Bundesliga-Punktspiel der Gruppe B den Aufsteiger Poseidon Hamburg ab 18 Uhr empfangen.

Für den Zielsprint scheint vor allem Ilia Butikaschwili gewappnet. Beim Einschwimmen am Mittwochabend beim Training hat er es lange Zeit ruhiger angehen lassen und ist dann auf der letzten 100-Meter-Distanz quasi explodiert, hat die Strecke in knapp einer Minute absolviert. Schneller waren nur Kapitän Holger Dammbrück und Lazar Kilibarda. Hagiu hat sich dann vor allem auf die spielerischen Dinge konzentriert. Mit Poseidon, das zwar zuletzt respektable Ergebnisse, aber letztlich erst zwei Saisonsiege eingeschwommen hat, hat Magdeburg im Hinspiel gute Erfahrungen gemacht: ein 17:8-Erfolg. "Hamburg spielt ganz klar gegen den Abstieg, und wir sind zu Hause stark", erklärt Beiersdorf die Favoritenrolle. Zudem: Der Trainer kann morgen aus dem Vollen schöpfen.

Hagiu geht indes schon einen Schritt weiter. Am Dienstag bestritt WUM erneut einen Test bei Waspo Hannover (Gruppe A), "um die Mannschaft an ein höheres Niveau zu gewöhnen", sagt Beiersdorf. Und der Blick geht zu Bayer Uerdingen, dem Letzten der Gruppe A, der voraussichtliche Kontrahent im Kampf um den Aufstieg - eine erste Video-analyse soll am Wochenende erstellt werden.