Von Rudi Bartlitz

Ljubljana/Magdeburg. Jan Zaveck vom Magdeburger SES-Team bleibt Box-Weltmeister. In souveräner Manier verteidigte der 34-jährige Weltergewichtler in der Nacht zum Sonnabend seinen Gürtel des Weltverbandes IBF. Der Slowene besiegte Herausforderer Paul Delgado aus den USA vor 11 000 Zuschauern in der Sportpark-Arena von Ljubljana durch technischen K.o. in der 5. Runde.

Was hatte der 34-Jährige aus Atlanta vor dem Kampf nicht alles getönt! "Ich fahre nicht ohne Gürtel nach Hause", rief er allen zu, die es nicht hören wollten. Und dann, als er seinen Worten hätte Taten folgen lassen können, da wurde er im Ring vom Champion wie ein welkes Blatt im Wind hin- und hergetrieben. Der Dynamik, Schlagkraft und Wucht Zavecks hatte Delgado absolut nichts entgegenzusetzen.

Schon in der 2. Runde fand sich der US-Amerikaner nach harten Treffern des Titelverteidigers innerhalb von zehn Sekunden zweimal auf dem Boden wieder. Bereits da sprühten im Kopf des gelernten Elektro-Ingenieurs die Funken nur so.

Er rettete sich zwar noch bis Runde 5, doch dann war es um ihn geschehen. Nach mehreren Schlagserien und einem abschließenden rechten Wirkungstreffer des Slowenen kurz vor Runden- ende hatte er die Nase voll und ging, als Zeichen der Überforderung, auf die Knie. Ringrichter Benny Decroos aus Belgien hatte ein Erbarmen mit der Nummer 154 der unabhängigen Weltrangliste und brach das von Anfang an ungleiche Duell ab.

Ebenso souverän wie ihr Stallgefährte Jan Zaveck entledigte sich auch Christina Hammer ihrer WM-Aufgabe. Im Kampf um die vakante Mittelgewichts-Krone der WBF ließ die 20-Jährige der Ungarin Diana Kiss keine Chance. In der Pause zur 8. Runde signalisierte Kiss ihrem Coach dann, dass sie keine Lust mehr darauf habe, weiter Prügel zu beziehen. Die Ecke gab auf – und Hammer ist nun nicht nur die jüngste deutsche Box-Weltmeisterin, sondern auch schon im Besitz zweier WM-Gürtel.