Magdeburg. "Die Jungs haben gegen RasenBallsport Leipzig gezeigt, dass sie es können", macht FCM-Trainer Ruud Kaiser sich und seinem Regionalligateam vor dem heutigen Gastspiel bei der U 23 des VfL Wolfsburg (Anstoß 13 Uhr/Stadion Elsterweg) Mut.

Der 2:1-Erfolg am vergangenen Wochenende soll, so hofft der Holländer, keine Eintagsfliege gewesen sein. "Man muss sich mal vor Augen führen: Wir haben den aktuellen Tabellenzweiten, den Vierten und den Fünften besiegt – Lübeck und den HFC sogar auswärts 2:0. Es geht also", bringt der 50-Jährige die gewichtigsten Erfolge seiner Elf in der laufenden Saison in Erinnerung und wagt sodann die Prognose: "Im Team steckt Qualität. Diese muss aber täglich abgerufen werden. Wenn es uns gelingt, mit solcher Moral und so viel Freude wie gegen RasenBallsport zu spielen, gewinnen wir fast jedes Spiel."

Doch das ist bekanntlich nur die eine Seite der Medaille. Und so schränkt Kaiser im gleichen Atemzug ein: "Wir haben aber gegen Mannschaften aus dem Mittelfeld und sogar der Abstiegszone zu viele Punkte verloren." Die Hauptursache sieht der Coach in "Undiszipliniertheiten".

Nicht ohne Grund fordert Kaiser für den heutigen "Härtetest" in der VW-Stadt: "Der VfL mit seinen vielen Talenten spielt in jedem Jahr in der Regionalliga oben mit. Wir haben nur eine Chance, wenn wir sehr diszipliniert spielen und die Räume frühzeitig eng machen, damit Wolfsburg nicht ins Spiel kommt."

Der FCM dürfte mit der zuletzt erfolgreichen Elf beginnen – mit einer Ausnahme: Kaiser wird im Angriffszentrum von Beginn an Neuzugang Shergo Biran aufbieten. Denis Wolf machten in der Woche Leistenprobleme zu schaffen, er trainierte am Donnerstag allerdings schon wieder.

Auf nur 400 Tickets ist übrigens das Kontingent für die FCM-Fans für das Landespokal-Viertelfinale beim HFC (30. März, 16 Uhr, Stadion am Bildungszentrum) limitiert. Wie der FCM mitteilt, werden keine Vorbestellungen entgegengenommen. Der Kartenvorverkauf soll Mitte März beginnen.