Von Uwe Tiedemann

Magdeburg. Beim Magdeburger Rennverein ist nach dem spektakulären Einbruch, als Unbekannte die Einnahmen des ers-ten Renntages von 23 684,30 Euro samt Tresor entwendet hatten (Volksstimme berichtete), wieder Ruhe eingekehrt. "Das Ganze hat uns nicht aus der Bahn geworfen, aber natürlich Konsequenzen nach sich gezogen", so Präsident Heinz Baltus.

In Zukunft – der nächste Renntag steigt am Himmelfahrtstag, dem 2. Juni – "wird das Geld tagsüber von einer Sicherheitsfirma bewacht und abends nicht mehr auf dem Clubgelände im Tresor verwahrt, sondern abgeholt", sagte Baltus, der wie alle anderen davon ausgeht, dass es sich bei dem oder den Täter(n) um Insider gehandelt haben muss: "Sie müssen gewusst haben, dass wir das Geld dort liegen lassen." Allerdings, so der Club-Chef, sollte man sich davor hüten, vage Verdächtigungen auszusprechen oder nun jedem gegenüber besonders misstrauisch aufzutreten.

Wichtig für Baltus war, dass es innerhalb des Präsidiums keine Vorwürfe oder Schuldzuweisungen gegeben habe, sondern man diesen Tiefschlag gemeinsam durchstehen will. Darauf, dass das Geld endgültig weg ist, hat man sich eingestellt, denn von den Tätern fehlt weiterhin jede Spur, und was von der Versicherung kommt, ist, so Baltus, nicht der Rede wert.

Vor einem Jahr gab es im Übrigen einen ähnlichen Fall im Hooksieler Rennverein (Kreis Friesland), als die Tageseinnahmen in Höhe von 30 000 Euro aus dem Fahrzeug eines Vorstandsmitglieds entwendet wurden. Baltus mit Galgenhumor: "Wir sind also nicht die ersten Blöden."