Potsdam (dpa). Auf einer außerordentlichen Mitgliederversammlung wird der mit 1,4 Millionen Euro verschuldete Fußball-Drittligist SV Babelsberg 03 morgen seine Zukunft festlegen.

Zumindest die drohende Insolvenz scheint vom Tisch, nachdem das Potsdamer Stadtparlament einen einmaligen Zuschuss von 700 000 Euro zugesagt hatte.

Zur Erfüllung der Lizenzauflagen für die 3. Liga, die dem DFB bis zum 1. Juni vorliegen müssen, fehlen dem krisengeschüttelten Verein weitere 700 000 Euro, so dass es bisher nur zur Regionalliga reicht.

Präsident Rainer Speer kündigte unter dem Eindruck der Proteste seinen Rücktritt an, sein bereits vom Aufsichtsrat auserkorener Nachfolger Thomas Bastian brachte als Lösungsvorschlag eine rettende Landesbürgschaft ins Spiel.

Realistischer scheint da ein erweitertes Engagement des Brustsponsors zu sein, der nach eigenen Angaben bisher mit einer "respektablen Summe im sechsstelligen Bereich" dabei ist. Der Biokrafthersteller aus Leipzig wäre vor einem Monat sogar bereit gewesen, "noch was draufzulegen", sagte ein Eingeweihter.