Magdeburg (dh). Eine Garantie auf den Sieg gibt es für keine der 16 Mannschaften, die am kommenden Wochenende um den Triumph beim 10. Matthias-Pape-Gedächtnisturnier in der Gieselerhalle kämpfen. Der Wettbewerb gilt nicht nur als inoffizielle deutsche Fußballmeisterschaft der U-15-Teams, tatsächlich hat er sich seit seiner ersten Austragung zu einer bundesweiten Institution entwickelt. Und die Liste der ehemaligen Teilnehmer liest sich längst prominent.

Kicker wie Toni Kroos (Bayern München), Lewis Holtby (Mainz 05), Jeromè Boateng (Hamburger SV), Nuri Sahin (Borussia Dortmund) und – nicht zu vergessen – Marcel Schmelzer (damals noch beim 1. FC Magdeburg, heute Dortmund und Nationalspieler) haben das Parkett der altehrwürdigen Gieseler-Halle betreten. Gerade Schmelzer ist die Bestätigung einer erfolgreichen Nachwuchsarbeit des FCM, in der Matthias Pape einst entscheidend mitgewirkt hat.

Pape ist am 4. Mai 2001 nach schwerer Erkrankung und viel zu früh im Alter von 29 Jahren verstorben. Fünf Jahre lang war er der Trainer der B- und der A-Jugend des FCM. Durch seine Schule sind zum Beispiel Christian Beer, Stefan Neumann (beide FCM) oder auch Maik Franz (Eintracht Frankfurt) gegangen. Und in der Vorankündigung zum Turnier heißt es: "Sein Anteil am Gewinn des DFB-Kickerpokals der A-Jugend 1999 – dem größten Erfolg der Nachwuchsabteilung nach der Wende – bleibt unvergessen." Grund genug, dem Nachwuchscoach, der selbst bereits 1992, ebenfalls nach schwerer Erkrankung, die aktive Laufbahn beenden musste, dieses Turnier zu widmen.

Der erste Anpfiff am Sonn-abend erfolgt um 10 Uhr (Sonntag ab 9 Uhr). Mit von der Partie sind auch die jeweils zweimaligen Gewinner des Wettbewerbs: Borussia Dortmund, Bayer Leverkusen und 1. FC Köln. Aus Magdeburg nehmen der MSV Börde, TuS 1860 Neustadt und der FCM teil. Schirmherr der diesjährigen Auflage sind DFB-Sportdirektor Matthias Sammer und U-15-Nationaltrainer Frank Engel – beide immer auf der Suche nach den Stars von morgen.