Von Daniel Hübner

Nordhausen. Den ersten Härtetest dieser Hallensaison hat Josephine Terlecki mit einer neuen Hallen-Bestmarke beendet: Beim 11. Nordhäuser Energie-Indoor stieß die 24-Jährige vom SC Magdeburg die Kugel auf 17,88 Meter und damit sieben Zentimeter weiter als noch eine Woche zuvor bei den Bezirksmeisterschaften.

Terlecki belegte hinter Christina Schwanitz (18,33 m/LV Thum) und vor Denise Hinrichs (17,81/Wattenscheid) den zweiten Platz. Mit ihrem Resultat hat sie zum zweiten Mal die Norm für die Hallen-Europameisterschaft Anfang März in Paris geschafft. Und weil dies bei einem international besetzten Wettkampf passierte, ist sie für die Titelkämpfe nun qualifiziert.

"Sie war ein bisschen aufgeregt", resümierte Terleckis Trainer Klaus Schneider den Start seines Schützlings in den Wettbewerb. Mit 17,03 Metern hatte sie den Vorkampf begonnen, doch gleich im zweiten Versuch und "in sehr schöner Atmosphäre" gelang ihr der weiteste Stoß. Die Serie setzte sie bis zum Ende mit Ergebnissen zwischen 17,39 und 17,66 Metern fort. "Ich bin prinzipiell zufrieden mit der Situation, wie sie sich bei ihr darstellt", resümierte Schneider. Allerdings profitierte Terlecki nicht zuletzt auch von den gesundheitlichen Problemen der Drittplatzierten. Denise Hinrichs‘ Knie hielt drei Versuche lang, dann "ging gar nichts mehr bei ihr", berichtete Schneider.

Ihren voraussichtlich nächsten Wettkampf absolviert Terlecki am 12. Februar in Wien. Am 26./27. Februar werden die nationalen Titelkämpfe in Leipzig ausgetragen.