Samswegen. Noch rangiert der SSV 1884 Samswegen in der Nordgruppe der Gewichtheber-Bundesliga auf Rang zwei. Doch die Tabelle ist nach dem Dopingbefund des für das Bördedorf ins Rennen gegangenen Deutsch-Albaners Artan Suli (Volksstimme berichtete) noch nicht "bereinigt". Realistisch betrachtet, geht also das Samsweger Stemmersextett gleichauf mit dem AC Neuhardenberg (beide 6:6 Punkte) in den Bundesliga-Wettkampf bei Blau-Weiß Schwedt.

Das jedoch ficht Wolfgang Weber keineswegs an. Der Sportliche Leiter des einzigen sachsen-anhaltischen Gewichtheber-Erstligisten stellt unumwunden klar: "Ich rechne mit einem deutlichen Sieg."

Webers Zuversicht ist durchaus begründet: 750 Punkte soll sein Team am Sonnabend ab 15 Uhr in der Sporthalle im Wilhelm-Külz-Viertel der Oderstadt sammeln. 639 Zähler beträgt dagegen die Saisonbest- leistung der Gastgeber.

Für den SSV Samswegen werden Martin Herberg, Markus Krümmer, Steve Wohl, Florian Altmann und der albanische Meister Ervis Tabaku an den Start gehen. Noch ungewiss ist der Einsatz von Nico Krüger wegen Rückenproblemen. Stefan Bruse steht in Reserve. Über den Einsatz wird erst unmittelbar vor dem Wettkampf entschieden.

Große Hoffnungen für die Zukunft setzt Trainer Hartmut Stellmacher in Neuzugang Tabaku, der seit kurzem in Samswegen trainiert. Physiotherapeut Udo Krüger zieht allerdings noch ein wenig die Bremse an: "Seine Schulterverletzung ist im Abklingen. Deshalb ist es ratsam, die Trainingsbelastung langsam zu steigern."