Mannheim/Magdeburg (vs). Nur zwei Tage nach der 30:35-Heimniederlage gegen den HSV Hamburg musste sich Handball-Bundesligist SC Magdeburg gestern Abend erneut geschlagen geben. Bei den zuletzt schwächelnden, aber diesmal formverbesserten Rhein-Neckar Löwen gab es in der SAP-Arena in Mannheim eine klare 30:38 (12:18)-Niederlage. Bester SCM-Werfer war Weber (9/7).

SCM-Coach Carstens hatte vor dem Anpfiff erklärt: "Wir müssen diszipliniert an unser Spiel glauben, dürfen uns nicht von individuellen Fehlern runterziehen lassen. Dann haben wir auch eine Chance."

Doch diszipliniert agierten die Gäste nur in der Anfangsphase, gingen auch dreimal in Führung, um dann mit zunehmender Dauer immer deutlicher in Rückstand zu geraten. Zwischen der 5. und 10. Minute erzielten die Gastgeber fünf Treffer in Folge, machten so aus dem 2:3 ein 7:3. Wiederholt scheiterte der SCM in dieser Phase an Keeper Szmal, während auf der anderen Seite Eijlers immer wieder das Nachsehen hatte. Mit Quenstedt zwischen den Pfosten lief es dann anschließend besser, ohne dass man den Rückstand verkürzen konnte. Dem Club gelang es einfach nicht, Lücken in der gegnerischen Abwehr zu finden. Das lag auch an Regisseur Tönnesen, der nicht seinen besten Tag erwischt hatte.

Zwar markierte der "abknickende" Weber ein spektakuläres Tor zum 15:11 (26.), doch insgesamt leistete sich der SCM zu viele Fehler, um die Gastgeber ernsthaft in Gefahr zu bringen. Beim Wechsel hieß es 18:12.

Zu Beginn der zweiten Hälfte zeigte der SCM einige gute Ansätze, doch dann schlichen sich wieder zu viele Fehler ein. Zudem mangelte es in manchen Situationen an der nötigen Entschlossenheit.

So fuhren die Löwen über die Stationen 22:17 (35.), 28:21 (45.), 32:22 (50.) und 36:26 (55.) einen letztlich ungefährdeten 38:30-Heimsieg ein. In der Schlussphase hatte der SCM seinen Widerstand weitgehend aufgegeben.

@LeoSpo_HB-TT_Tab_Std:Tore Löwen: Sesum (9), Stefansson (8/1), Gensheimer (5/1), Bielecki (5), Cupic (4/1), Myrhol (3), Schmid (1), Lund (1), Gunnarsson (1), Groetzki (1) - Tore SCM: Weber (9/7), Rojewski (6), van Olphen (6), Natek (4), Coßbau (2), Jurecki (2), Wiegert (1). Strafminuten: 8 / 6. Zuschauer: 6211