Gelsenkirchen (dpa). Den Weltrekord geknackt und die Sensation geschafft: Mit einem Traumstart hat für das deutsche Eishockey-Team die Heim-Weltmeisterschaft begonnen. Vor der Besucher-Bestmarke von 77803 Fans gewannen die Gastgeber gestern Abend in Gelsenkirchen 2:1 (0:0, 1:0, 0:1) nach Verlängerung gegen den Olympia-Zweiten USA. Zuletzt war vor 17 Jahren in Dortmund ein WM-Sieg gegen die US-Boys gelungen.

Matchwinner war Felix Schütz mit seinem Treffer nach 21 Sekunden der Extraspielzeit, als er den Puck mit dem Bein ins Gehäuse verlängerte. Torjäger Michael Wolf sorgte in der 26. Minute mit seinem 33. Länderspieltor für die Führung und brachte die Arena zum Beben. Der überragende Torhüter Dennis Endras hatte beim Ausgleich von Ryan Carter (51.) Pech, als er den Puck mit dem Schlittschuh über die eigene Linie schubste. Doch Schütz sorgte am Ende für Riesenjubel und die ersten beiden Punkte.

Nächster Kontrahent ist am Montag in Köln Ex-Weltmeister Finnland, zum Vorrundenabschluss am Mittwoch soll gegen Dänemark der Einzug in die Zwischenrunde perfekt gemacht werden.

Nach der Eröffnung der 74. Titelkämpfe durch Bundespräsident und WM-Schirmherr Horst Köhler sorgten die Fans mit "Deutschland, Deutschland"-Chören für Atmosphäre wie bei einem Fußball-Länderspiel und feuerten die Hausherren frenetisch an. "Die Kulisse wird uns helfen und uns sehr positive Energie geben. Das ist ein absoluter Vorteil für uns", meinte Bundestrainer Uwe Krupp. So war es auch: Die DEB-Auswahl hielt in der ungewohnten Atmosphäre gut dagegen, allerdings musste Torhüter Dennis Endras mehrfach einen Rückstand im ersten Drittel verhindern.