Nürnberg (dpa). Christian Eigler lässt den 1. FC Nürnberg auf den Verbleib in der Fußball-Bundesliga hoffen. Durch ein Kopfball-Tor des Angreifers in der 84. Minute gewann der "Club" gestern Abend das erste Relegationsspiel gegen den FC Augsburg mit 1:0 (0:0) und legte damit im Duell gegen den Zweitliga-Dritten vor. Eigler hatte vor einem Jahr in der Relegation gegen Energie Cottbus schon als zweifacher Torschütze für die Franken geglänzt.

Vor dem goldenen Tor hatten 40509 Zuschauer im easyCredit-Stadion ein Spiel der vergebenen Chancen gesehen. Die größte Gelegenheit für Nürnberg vergab der zwölffache Saison-Torschütze Albert Bunjaku, der in der 67. Minute mit einem umstrittenen Foulelfmeter am überragenden FCA-Keeper Simon Jentzsch scheiterte. Der "Club" muss im Rückspiel am Sonntag (18 Uhr) in Augsburg auf Javier Pinola verzichten, der zum zehnten Mal in dieser Spielzeit Gelb sah. Dem FCA fehlt in der zweiten Partie der in Nürnberg zum fünften Mal verwarnte Abwehrspieler Jonas de Roeck.

Zwölf Monate nach dem in der Relegation gegen Cottbus erkämpften Aufstieg war der "Club" als leichter Favorit ins erste Duell gegen den bayerischen Rivalen gegangen – doch dieser Rolle wurden die Franken lange Zeit nicht gerecht. Während sich der Zweitligist als kompaktes Team präsentierte und immer wieder seinen Top-Torjäger Michael Thurk in der Spitze suchte, wirkten die Nürnberger wie schon in den letzten Saisonspielen in der Bundesliga verunsichert und verkrampft.