Magdeburg (kk/kr). Den Spielern der Wasserball-Union Magdeburg (WUM) steht bereits nach dem ersten Relegationsspiel zur Teilnahme an der Meisterschaftsrunde das Wasser bis zum Hals, nachdem die Elbestädter ihr Auftaktmatch der Runde Best of Five gegen den SV Würzburg vor heimischer Kulisse 8:10 (1:1, 2:2, 3:3, 2:4) verloren.

Das Team von Spielertrainer Milos Sekulic, der selbst dreimal traf, konnte die Partie lange Zeit offen gestalten. Erst im letzten Viertel zog Würzburg auf 10:6 davon, ehe die Gastgeber das Ergebnis schließlich noch etwas freundlicher gestalten konnten.

Vor allem im Angriff vergaben die Elbestädter zu viele Chancen. Zahlreiche Lattentreffer und erfolglose Butikashvili-Rückhandwürfe kosteten schließlich den Sieg.

"Was wir da gespielt haben, war nicht unser wirkliches Können", zeigte sich WUM-Manager Johannes Koch enttäuscht. "Wer vorn keine Tore erzielt, darf sich nicht wundern, wenn er hinten zu viele kassieren muss." Sekulic bemängelte gar die fehlende Einstellung: "Wir haben nicht genug gekämpft. Der unbedingte Siegeswille bei Würzburg war größer als bei uns."

Die Wasserball Union Magdeburg muss am Sonnabend und Sonntag die nächsten beiden Spiele in Würzburg austragen. Schon im Fall eines WUM-Sieges am Wochenende findet die vierte Partie am Himmelfahrtstag in Magdeburg statt.

Magdeburg: Böer, Kiffer – Schlanstedt, Butikashvili 1, Loncaric 1, Papadileris, Stelzner, Richter, Hagendorf, Sekulic 3, Knobloch 1, Beiersdorf, Kilibarda 2