Gelsenkirchen/Mainz (dpa). Nach dem frustrierenden Aus für die Fußball-Weltmeisterschaft in Südafrika hat Kevin Kuranyi den erwarteten Schlussstrich unter das Kapitel FC Schalke 04 gezogen. Einen Tag nach dem Bundesliga-Saisonfinale beim FSV Mainz 05 (0:0) bestätigte der 28 Jahre alte Stürmer seinen Wechsel zu Dynamo Moskau.

"Nach sorgfältigem Abwägen aller Argumente und vielen Gesprächen habe ich mich dazu entschieden, nach Russland zu Dynamo zu wechseln", schrieb der Stürmer auf seiner Internetseite. Nach fünf Jahren beim Revierclub und insgesamt 260 Bundesliga-Spielen (111 Tore) für Schalke und den VfB Stuttgart (2002-2005) erliegt Kuranyi dem Lockruf des Rubels und wagt den Sprung in eine andere Fußball-Welt.

Russischen Medien zufolge soll der Angreifer beim Tabellen-Zehnten der russischen Premier-Liga rund fünf Millionen Euro pro Jahr verdienen und an der Seite des ehemaligen Bundesliga-Profis Andrej Woronin stürmen.

Dynamo gewann seinen letzten Meistertitel allerdings noch zu Sowjet-Zeiten im Jahr 1976 und ist nicht auf der internationalen Bühne vertreten. Er könne zwar kein Russisch und habe auch noch keine russischen Bücher gelesen, sagte Kuranyi, aber: "Wodka habe ich früher mal probiert."