Auf zum Kampf ums historische Triple! Mit zwei Titeln in der Tasche, einer bis in die Haarspitzen motivierten Mannschaft und der Hoffnung auf Daumendrücker in ganz Deutschland blickt Fußball-Rekordmeister Bayern München dem großen Finale in der Champions League voller Vorfreude entgegen.

München/Madrid (dpa). Das Team um Madrid-Rückkehrer Arjen Robben will morgen im Bernabéu-Stadion nicht nur in die Fußstapfen der großen Bayern-Sieger wie Franz Beckenbauer, Gerd Müller, Oliver Kahn oder Stefan Effenberg treten, sondern kann beim Endspiel gegen Inter Mailand sogar Einmaliges erreichen.

"Das Triple gab es auch bei Bayern München noch nicht und der Verein ist doch sehr erfolgreich gewesen in den letzten Jahrzehnten", sagte Karl-Heinz Rummenigge beim Abflug der Reise-Delegation des FC Bayern in der ersten von insgesamt neun gecharterten Maschinen des Clubs.

Neun Jahre nach dem Triumph von Mailand soll die begehrteste Club-Trophäe der Welt wieder nach München zurück. Und nach Siegen in Meisterschaft und DFB-Pokal wären die Münchner erst der fünfte Verein, der den Titel-Dreier mit einem Erfolg im Landesmeister-Cup krönt.

Sympathien gewonnen wie noch nie

"Selbst die große Mannschaft in den 1970er Jahren hat es trotz drei Siegen im Europapokal nie geschafft, dieses Triple zu gewinnen", erinnerte Rummenigge, dessen Club in diesem Jahr mehr als 60 Millionen Euro verdient hat. Und dabei Sympathien gewonnen wie vielleicht noch nie.

In einem offenen Brief des Teams um Mark van Bommel appellierten die Bayern-Profis an "Fußball-Fans in ganz Deutschland": "Wir haben einen Traum, träumt ihn mit uns!" Rummenigge ist "überzeugt, dass die ganze Republik Bayern München morgen die Daumen drückt". Wohl auch deshalb, damit Deutschland dank der Bayern – wenn diese mindestens das Elfmeterschießen erreichen – in der UEFA-Fünfjahreswertung auf Rang drei abschließt. Das würde von 2011/12 an vier Champions-League-Starter bedeuten.

Der Beliebtheitsgrad des polarisierenden Clubs ist in den vergangenen Wochen in die Höhe geschnellt. Die Mannschaft spielt unter Erfolgstrainer Louis van Gaal nicht nur erfolgreich, sondern zum Teil auch überaus schön. Selbst DFB-Boss Theo Zwanziger erfreut sich am Durchmarsch der Bayern ins Finale: "Ich bin stolz auf die Bayern. Besonders auch auf den Trainer. Louis van Gaal hat sich nicht nur an großen Namen und den Transfersummen orientiert, sondern hat auch den Mut gehabt, jungen Spielern – auch deutschen – eine Chance zu geben."

Aber auch Inter Mailand kann als Double-Gewinner in Italien mit dem Ex-Münchner Lucio in der Verteidigung den historischen Erfolg landen. "Wir sind bereit und hochmotiviert für ein großartiges Finale", kündigte Inter-Kapitän Javier Zanetti an. Ausgerechnet der "Inter-Opa" soll die Kreise von Turbo-Mann Robben einengen. Im Halbfinale stoppte das Inter-Bollwerk keinen Geringeren als den Weltbesten Lionel Messi.

Nicht nur die Vereine wollen Geschichte schreiben, auch die Coaches können in die Riege der ganz Großen aufsteigen. Als dritter Trainer nach Ernst Happel und Ottmar Hitzfeld könnten van Gaal oder Mourinho den "Pott" mit zwei verschiedenen Clubs gewinnen. Als 14. Spieler würde Kapitän Mark van Bommel dieses Kunststück glücken.