Wille, Moral und Arjen Robben : In einer denkwürdigen Europapokal-Nacht hat ein nie aufsteckender FC Bayern München bei Manchester United für ein kleines Fußball-Wunder gesorgt. Dank eines Geniestreichs von Franck Ribéry und Robben zum entscheidenden Tor beim 2 : 3 ( 1 : 3 ) in Manchester erreichte der deutsche Rekordmeister erstmals seit neun Jahren wieder das Halbfinale der Champions League.

Manchester ( dpa ). Nach völlig verschlafenen ersten 41 Minuten und einem 0 : 3-Rückstand hatte es gestern Abend zunächst noch nach einer bitteren Lektion ausgesehen. Doch der Treffer von " Mister Europapokal " Ivica Olic ( 43. ) zum 1 : 3 war das Signal zur Aufholjagd, die im " Theater der Träume " mit der traumhaften Direktabnahme Robbens nach Ribéry-Eckball ( 74. ) belohnt wurde.

Darron Gibson ( 3. Minute ) und der starke Nani ( 7. / 41. ) hatten den 45 Minuten lang dominierenden Favoriten in Führung gebracht. Wie schon beim Achtelfinal-Weiterkommen in Florenz war es aber wieder Robben, der für die entscheidende Pointe in einem packenden Königsklassen-Fight sorgte. Manchester musste die Partie nach der Gelb-Roten Karte gegen Raffael ( 50. ) wegen wiederholten Foulspiels zu zehnt beenden. Im Halbfinale treffen die Bayern auf Olympique Lyon.

Für den ersten Paukenschlag sorgten die Gastgeber schon vor dem ersten Pfiff von Schiedsrichter Nicola Rizzoli ( Italien ). Wayne Rooney tauchte völlig überraschend in der Anfangself auf. Tags zuvor hatte ManU-Trainerfuchs Alex Ferguson einem Einsatz des Stürmerstars acht Tage nach seiner im Hinspiel erlittenen Knöchelverletzung noch " keine Chance " eingeräumt.

Doch so schienen die Bayern zunächst von der bloßen Anwesenheit des bulligen Angreifers geschockt – und die Partie begann wie das Hinspiel mit einem Blackout der Bayern-Hintermannschaft. Zwei Minuten waren gespielt, als Gibson nach Doppelpass mit Rooney aus 20 Metern abzog und den verdutzten Bayern-Schlussmann Jörg Butt schlecht aussehen ließ. Keine gute Figur gaben wenig später Martin Demichelis, Daniel van Buyten und Holger Badstuber beim zweiten Gegentreffer ab.

Obwohl Turbo-Dribbler Arjen Robben und Abwehrchef Daniel van Buyten in die Startformation zurückkehrten, gingen die Bayern in Manchesters Fußball-Tempel allzu ehrfürchtig ans Werk. Gedanklich träge und spielerisch limitiert bekamen die Münchner die geballte Angriffwucht des englischen Rekordmeisters zu spüren.

Gerade als das Spiel im " Theater der Träume " an den Münchner 0 : 4 Alptraum im Viertelfinal-Hinspiel vor einem Jahr beim FC Barcelona erinnerte, fiel wie aus dem Nichts das erhoffte Bayern-Tor durch Olic.

Raffael konnte Ribéry nur mit einem Foul stoppen – und wurde mit Gelb-Rot zum Duschen geschickt. Der van-Gaal Elf gelang nun mehr und mehr, die Bayern zogen fast eine Art Powerplay auf. Das Aufbäumen der Engländer kam dann zu spät ...