Halberstadt. Nach dem hoch verdienten 1:0-Erfolg im Landespokal-Halbfinale gegen die favorisierten Fußballer des 1. FCM folgt morgen bereits der nächste Höhepunkt für Germania Halberstadt. Ab 14 Uhr ist der Traditions- und Kultverein 1. FC Lok Leipzig zu Gast im Friedensstadion.

Beide Mannschaften stehen im unteren Tabellenbereich. Mit einem Sieg gegen den Elften würden die Vorharzer an den Messestädtern vorbeiziehen. Die Euphorie vom Pokalerfolg gilt es nun mit in diese Partie zu nehmen, Trainer Petersen freut sich: "Der Gegner bringt immer viele Fans mit, das macht umso mehr Spaß. Wir wollen die Leistung vom Mittwoch bestätigen und zeigen, dass das Team lebt."

Abwehrspieler Christian Siemund, der großen Anteil an der zuletzt sehr sattelfesten Defensive hat, schätzt die Partie so ein: "Es treffen zwei Teams aufeinander, die mit dem aktuellen Tabellenplatz nicht zufrieden sind, denn sowohl Lok als auch wir hatten doch ganz andere Erwartungen. Ich denke, es wird ein kämpferisch brisantes Duell. Beide Teams wollen ihren Fans etwas zeigen."