Potsdam/Krefeld. Die Bundesliga-Mannschaft der Wasserball Union Magdeburg (WUM) hat die Entscheidung um den Sieg in der B-Staffel mit den Niederlagen beim OSC Potsdam (9:12) und dem SV Krefeld 72 (8:10) auf den letzten Spieltag am 1. Mai vertagt. Da treffen die Magdeburger in der heimischen Elbe-Schwimmhalle auf den SV Weiden, den sie zum Saisonauftakt in dessen Halle mit 11:6 besiegt hatten.

Bei einem Sieg in Potsdam oder Krefeld hätten die Elbestädter bereits vorzeitig den Staffelsieg in der Tasche ge-habt. Jetzt müssen sie kommenden Sonnabend unbedingt gegen Weiden gewinnen, um als Sieger der B-Staffel dann in der Relegation auf den Letzten der A-Staffel, den SV Würzburg 05, zu treffen.

Der in WUM-Diensten stehende junge Grieche Dimitri Kilibarda brachte es auf den Punkt: "Wir haben als Mannschaft nicht unsere normale Leistung gebracht, haben uns einfach zu viele individuelle Fehler geleistet. Nun kommt es darauf an, dass wir im Verlauf der Woche alles daransetzen, um uns wieder so weit in Form zu bringen, dass uns gegen Weiden ein Sieg gelingt, damit wir als Staffelsieger in die Relegation gehen können."

Magdeburg (gegen Potsdam): Böer Kiffer – Schlanstedt 1, Butikashvili 1, Loncaric, Papadileris 1, Stelzner 1, C. Bott, Richter, Kohnert, Knobloch 1, Beiersdorf, Kilibarda 4.

Magdeburg (gegen Krefeld): Böer, Schoder – Schlanstedt 1, Butikashvili, Loncaric, Papadileris, Stelzner 1, Richter, Sekulic, Knobloch 4, Beiersdorf, Kilibarda 2.