Magdeburg. Sarah Waschk, Charlie Sue Riefenberg, Lilly Winkel, Lena-Michelle Vatterodt und Nina Kubisch – fünf Namen von jungen SCM-Schwimmerinen, die man sich vielleicht merken sollte ? Diese zehnjährigen Nixen eröffnen am Freitag um 16 Uhr über 50 m Rücken die 20. Ausgabe des Schwimmens um die Pokale der Gothaer Versicherung in der Magdeburger Elbehalle.

Doch das dreitägige Jubiläums-Schwimmfest – erstes Kräftemessen eines Großteils der deutschen Elite in diesem Jahr im 50-m-Becken – hält auch Weltklassesport bereit. Dafür wollen unter anderem die Olympiastarter Felix Wolf und Jana Emke ( beide Potsdam ), Kurzbahn-Europameister Jan Wolfgarten ( Würzburg ), der Darmstädter WM-Teilnehmer und deutsche Rekordhalter über 200 und 400 m Lagen, Yanick Lebherz, sowie das Quartett vom gastgebenden SCM, der zweifache Vize-Weltmeister Helge Meeuw, Olympiastarter Christian Kubusch, die im Vorjahr aus Halle an die Elbe gewechselte Franziska Hentke und SCM- " Dauerbrenner " Leif-Marten Krüger sorgen. Hentke, Kubusch, Lebherz und Wolfgarten reisen direkt aus dem Trainingslager des Deutschen Schwimm-Verbandes ( DSV ) auf Teneriffa nach Magdeburg an.

" Das Schwimmfest ist unsere Bestandsaufnahme am Ende des zweiten Trainingsabschnittes. Im Vergleich zum ersten Wettkampf dieses Jahres in Halle Anfang März wird das olympische Programm geschwommen. Alle wollen Saisonbestleistungen anbieten ", verspricht sich Bernd Henneberg einiges. Gleichzeitig verweist der verantwortliche SCMTrainer auf die " historisch gewachsene gute Zusammenarbeit " mit dem Versicherer. Immerhin belaufen sich die Kosten für die dreitägige Veranstaltung auf eine mittlere vierstellige Summe. Nicht zu unterschätzen sind die Siegprämien : Bei Frauen und Männern erhalten die drei Erstplatzierten 500, 300 bzw. 150 Euro. Jeder neue Veranstaltungsrekord wird mit darüber hinaus 50 Euro belohnt.

Einen neuen Pokalgewinner wird es bei den Frauen geben, nachdem SCM-Schwimm-Ikone Antje Buschschulte ihre aktive Laufbahn beendet hat. Helge Meeuw, Lebenspartner der 31-Jährigen, der aus Frankfurt / Main nach Magdeburg gewechselt ist und im Vorjahr über 100 m Rücken 917 Punkte erreichte, gilt jedoch als heißester Anwärter auf die Titelverteidigung. Als Bewertungs- und Relativierungsgrundlage gilt wie gewohnt die am jeweiligen Weltrekord orientierte 1000-Punkte-Tabelle des DSV.

Die Qualifikationswettkämpfe in der Elbe-Schwimmhalle beginnen am Freitag um 16 Uhr, am Sonnabend und am Sonntag jeweils um 9 Uhr. 322 Aktive aus 42 Vereinen haben insgesamt 1500 Startmeldungen abgegeben.