Berlin ( dpa ). Mit zwei ehrgeizigen Neulingen und einem ungewöhnlich großen Aufgebot heizt Joachim Löw vor dem Länderspiel-Hit gegen Argentinien die WM-Spannung an.

Wie erwartet berief der Fußball-Bundestrainer die Aufsteiger Toni Kroos und Thomas Müller in den gleich 26-köpfigen Kader für die Partie gegen den zweimaligen Weltmeister am kommenden Mittwoch. Zugleich kündigte Löw schon jetzt eine Vielzahl von Gesprächen über die WM-Chancen seines Personals an. " Es ist einfach wichtig in einem WM-Jahr, dass wir uns so oft wie möglich sehen und uns mit jedem Einzelnen ausführlich über seine aktuelle Situation unterhalten können ", erklärte gestern der DFB-Chefcoach.

Einige Unterhaltungen könnten dabei durchaus den Charakter von Krisen-Gesprächen bekommen : Denn Akteure wie Lukas Podolski ( 1. FC Köln ), Miroslav Klose ( FC Bayern ) oder Thomas Hitzlsperger ( Lazio Rom ) kämpfen derzeit im Alltag mit größeren Problemen.

Während es für den Ex-Stuttgarter, der auch nach seinem Wechsel vom VfB nach Rom weiter in einer großen Formkrise steckt, sogar um das WM-Ticket geht, will Löw bei Podolski und Klose vor allem die verschütteten Potenzen wecken und beide aufrütteln. Der Bundestrainer sieht trotz der Torkrise beider zwar keinen Grund, " etwas infrage zu stellen ". Er braucht für das Titel-Unternehmen in Südafrika aber die alte Klasse seiner Top-Torjäger Klose ( 48 Tore in 93 Länderspielen ) und Podolski ( 37 / 69 ).

Das deutsche Aufgebot :

Tor : Adler ( Bayer Leverkusen ), Neuer ( Schalke 04 )

Abwehr : Boateng ( Hamburger SV ), Friedrich ( Hertha BSC ), Lahm ( Bayern München ), Mertesacker ( Werder Bremen ), Schäfer ( VfL Wolfsburg ), Tasci ( VfB Stuttgart )

Mittelfeld : Ballack ( FC Chelsea ), Gentner ( VfL Wolfsburg ), Hitzlsperger ( Lazio Rom ), Hunt, Marin, Özil ( alle Werder Bremen ), Jansen, Trochowski ( beide Hamburger SV ), Khedira, Träsch ( beide Stuttgart ), Kroos ( Bayer Leverkusen ), Müller, Schweinsteiger ( beide Bayern München ) Angriff : Cacau ( Stuttgart ), Gomez, Klose ( beide Bayern München ), Kießling ( Bayer Leverkusen ), Podolski ( 1. FC Köln )