Magdeburg. Gleiche Stelle, anderer Gegner. Für Magdeburgs Box-Weltmeister Robert Stieglitz ( 28 ) wird die Bördelandhalle immer mehr zum Wohnzimmer.

Nachdem der WBO-Champion im Supermittelgewicht hier Anfang Januar den Argentinier Ruben Acosta verprügelt und seinen Weltmeister-Gürtel behauptet hatte, tritt er nun am 17. April in seiner Heimatstadt zu seiner zweiten Titelverteidigung an.

Diesmal kommt es gegen Pflichtherausforderer Eduard Gutknecht ( 27 ) vom Hamburger Universum Stall erstmals seit 15 Monaten wieder zu einem deutsch-deutschen Duell um eine WM-Krone. Der in Kasachstan aufgewachsene und jetzt in Gifhorn lebende Gutknecht ist in seinen 18 Profikämpfen noch ungeschlagen. Er wurde von der WBO zum Herausforderer erklärt, nachdem er im Dezember 2009 in Sölden überraschend den ungarischen Ex-Weltmeister Karoly Balzsay besiegt hatte. Stieglitz hatte Balzsay zuvor in Budapest entthront.

Für Gutknecht ist das Gefecht gegen Stieglitz der größte Kampf seines Lebens : " Auf diese Chance habe ich ein Leben lang gewartet. Jetzt werde ich zupacken. "

Stieglitz zeigt Respekt vor Gutknecht : " Er ist konditionell sehr stark. Aber das bin ich auch. Daher wird das ein sehr spannender Kampf werden. "

In der gemeinsamen Veranstaltung von Universum und SES-Boxing trifft ferner der noch unbesiegte WBC-Interims-Weltmeister Sebastian Zbik ( Schwerin ) auf den Italiener Domenico Spada. Es ist ein Rematch des Kampfes vom Juli 2009 am Nürburgring, als sich Zbik nach einer Energieleistung gegen den 29-jährigen Italiener knapp behaupten konnte.