Valencia (dpa). Triumph und Tristesse: Der späte Ausschluss des Zweitplatzierten Martin Tomczyk hat bei Audi die Freude über Mattias Ekströms Sieg beim "Schnapszahl-Rennen" des Deutschen Tourenwagen Masters in Valencia getrübt. Die Sportkommissare strichen den Rennfahrer aus Rosenheim wegen eines Reglementverstoßes aus der Ergebnisliste. Er hatte einen Reifen aus einem falschen Kontingent benutzt. Tomczyk verlor dadurch seinen Podestplatz, die Ingolstädter büßten ihren Doppelerfolg bei der DTM-Premiere auf dem "Circuit Ricardo Tormo" ein. Mercedes-Rivale Bruno Spengler rückte auf Rang zwei vor Alexandre Prémat (Audi) vor.

"Prinzipiell war es ein tolles Rennen für Audi – und mit dem ursprünglichen Ergebnis hätten wir sehr zufrieden sein dürfen", sagte Audi-Motorsportchef Wolfgang Ulrich nach dem Urteil. "Es hätte für Audi ein 1-2-3-Erfolg werden können." Aber als ersten scheinbar sicheren Podestkandidaten hatte es Oliver Jarvis erwischt. Der Brite musste seinen A4 wegen fehlenden Benzindrucks sieben Runden vor Schluss an dritter Stelle liegend ausrollen lassen.

Spengler konnte durch den nachträglichen zweiten Platz seine erstmalige Führung in der Fahrerwertung ausbauen. Der Kanadier liegt mit 16 Punkten nun drei Zähler vor Ekström (13). "Ich freue mich, die Gesamtwertung anzuführen, was ich natürlich am liebsten auch nach acht weiteren Rennen machen würde", sagte er. Auftaktsieger Gary Paffett rutschte auf Gesamtrang drei (12) ab.