Eppan (dpa). Philipp Lahm wird die deutsche Nationalmannschaft bei der Fußball-Weltmeisterschaft als Kapitän anführen – und Manuel Neuer steht in Südafrika im Tor. Einen Tag vor dem vorletzten WM-Test der DFB-Auswahl in Budapest gegen Ungarn verkündete Joachim Löw gestern im Trainingslager in Südtirol diese zwei erwarteten zentralen Personalentscheidungen.

"Philipp Lahm hat in unserem Kreis immer ganz klar und deutlich seine Meinung geäußert", sagte Löw über den 26-Jährigen, der nach dem verletzungsbedingten Ausfall von Michael Ballack der jüngste deutsche WM-Kapitän überhaupt sein wird. Der Bundestrainer sieht in dem Münchner Abwehrspieler einen ganz wichtigen Ansprechpartner: "Ich weiß, dass das Feedback von Philipp offen und ehrlich ist."

Die Entscheidung für den 24-jährigen Schalker Neuer sei "sehr, sehr eng" gewesen, berichtete Torwartcoach Andreas Köpke. "Nach längeren Diskussionen haben wir entschieden, dass wir mit Manuel in die WM gehen. Er hat eine sehr, sehr gute Saison bei Schalke gespielt", begründete Köpke das Votum für U-21-Europameister Neuer für den verletzt ausgefallenen René Adler. Auf Neuer wartet heute gegen Ungarn die erste Bewährung.

Der Bremer Tim Wiese (28), der die für ihn enttäuschende Entscheidung laut Köpke "sportlich" aufnahm, wird als Nummer 2 nach Südafrika reisen. Der gestern 36 Jahre alt gewordene Münchner Hans-Jörg Butt ist wie schon bei der Endrunde 2002 in Japan und Südkorea lediglich die Nummer 3. "Wir erwarten, dass die beiden Torhüter hintendran hundertprozentig fokussiert und allseits bereit sind", erklärte Köpke.

Löw hatte mit seinem Trainerstab gestern zunächst die betroffenen Spieler einzeln und dann die gesamte Mannschaft über die Entscheidungen in Kenntnis gesetzt. Anschließend machte er deutlich, dass er gerade bei der Führung der jungen deutschen Mannschaft mehr denn je auf Teamwork setzt. "Nach dem Ausfall von Michael Ballack kommt dem Mannschaftsrat eine noch bedeutsamere Rolle zu", sagte er.

Er berief neben Lahm noch dessen Münchner Kollegen Bastian Schweinsteiger und Miroslav Klose sowie Abwehrchef Per Mertesacker (Werder Bremen) und den Berliner Arne Friedrich in das fünfköpfige Gremium. Insbesondere dem 25 Jahre alten Schweinsteiger kommt eine Schlüsselrolle zu: Er ist auch neuer Vize-Kapitän und soll auf dem Platz die Rolle von Leitwolf Ballack übernehmen, betonte Löw: "Bastian sehe ich in seiner jetzt erweiterten Rolle als den emotionalen Leader. Er ist ein Motor für die Mannschaft."