Magdeburg l Mal wieder vor einem richtungsweisenden Spiel stehen die Otto Baskets aus Magdeburg. Der Neuling empfängt bereits am heutigen Donnerstag (Gieseler-Halle, 20 Uhr) in der 2. Basketball-Bundesliga Pro A den Tabellenletzten Cuxhaven Bascats. "Es ist ein extrem wichtiges Duell. Alle wissen, worum es geht", sagte Magdeburgs Manager Peter Bogel.

Nach der ernüchternden 81:101-Niederlage bei Bayer Leverkusen wollen die Schützlinge von Trainer Dimitris Polychroniadis zuhause zurück in die Erfolgsspur. Zuletzt konnte die Mannschaft die letzten drei Auftritte in Folge (Bayer Giants Leverkusen 74:67, ETB Essen 78:74 und BG Karlsruhe 82:80) nach teilweise dramatischen Spielverläufen für sich entscheiden und sich damit etwas Luft im Kampf um den Klassenerhalt schaffen. Aus dem Schneider sind die Magdeburger aber noch lange nicht, zumal auch Tabellenplatz 14 am Ende nicht reichen könnte. "Damit beschäftigen wir uns aber nicht", sagte Bogel.

Offen ist, ob Neuzugang Leonard Washington gegen Cuxhaven sein Heimdebüt geben kann. Für den US-Amerikaner liegt noch nicht die Freigabe aus der Ukraine vor, wo der 2,01-Meter-Riese zeitweilig spielte. "Wir rechnen aber stündlich damit", sagte Bogel, für den mit der Verpflichtung Washingtons die Personalplanungen für diese Saison abgeschlossen sind.

Cuxhaven unterlag am vergangenen Sonntag nur knapp in Nürnberg. "Cuxhaven ist im Aufwind und hat zuletzt drei gute Vorstellungen geboten. Vorsicht ist geboten", sagte Bogel, "trotzdem ist für uns ein Sieg Pflicht." Schlüssel für einen weiteren Magdeburger Erfolg - im Hinspiel siegten die Otto Baskets 90:80, Martin Volf machte 24 Punkte - sollte eine deutlich verbesserte Abwehr sein. In Leverkusen kassierten die Otto Baskets 15 Drei-Punkte-Würfe - das darf gegen die Bascats nicht passieren.

Bilder