Noch sind es gut sechs Wochen bis zum Box-Kracher, doch schon jetzt wird der Schwergewichtskampf zwischen Timo " Die deutsche Eiche " Hoffmann und Francois " Der weiße Büffel " Botha von Superlativen begleitet. In Vorbereitung auf das " Mega-Event ", das am 15. Mai die Bördelandhalle elektrisieren soll, gab es gestern eine Pressekonferenz der besonderen Art : Radio SAW ermöglichte eine Liveschaltung zu Botha nach Südafrika.

Magdeburg. Der Massenandrang gestern im Funkhaus von SAW war schon ein kleiner Vorgeschmack darauf, was den Boxsportfan am Abend des 15. Mai in Magdeburg tatsächlich erwarten wird – " das bedeutenste Box-Event, das Magdeburg im Schwergewicht je gesehen hat ", schwärmte SES-Promoter Ulf Steinforth gestern in freudiger Erwartung.

Der Schwergewichtskampf ist quasi ein doppeltes " Geschenk " : Denn Magdeburg feiert in diesem Jahr gleich zwei Jubiläen : Vor 90 Jahren wurde in der Elbestadt der erste Profiboxkampf registriert, und vor zehn Jahren, am 4. September 1999, fand in der Bördelandhalle erstmals eine Prof boxveranstaltung statt. Damals Zugpferd : Sven Ottke.

Um so stolzer war Steinforth, dass es ihm ausgerechnet jetzt gelang, den größten Fisch seiner Promoter-Karriere an Land zu ziehen und ihn den Magdeburgern gestern auf dem Silbertablett servieren zu können : " Der EM-Kampf Krasniqi / Monse war ja auch nicht von schlechten Eltern, und ich habe auch beim Ausrichten des Maske-Kampfes bewiesen, dass ich so was stemmen kann, aber der Schwergewichts-Fight Hoffmann gegen Botha, das wird das größte Box-Event, das ich je auf die Beine gestellt habe ", strahlte der SES-Manager. " Ich freue mich, dass es geklappt hat, den Kampf nach Magdeburg zu holen : Denn ich bin von hier, SES ist von hier und Timo ist einer von hier – dazu kommt jetzt der Krachergegner Botha – also besser geht ‘ s doch nicht ... ", glaubt Steinforth die richtigen Zutaten für einen Box-Leckerbissen zusammen zu haben, der für jedermann erschwinglich sein soll : " Die Kartenpreise liegen zwischen 10 und 25 Euro. Wir haben sie bewusst so volkstümlich gehalten, damit jeder in den Genuss kommen kann, live dabei zu sein. "

Während der avisierte WM-Kampf ( Botha setzte seinen im Februar erkämpften WBF-Titel aufs Spiel ) eine ansteckende Euphorie entfachte, wirkte Hauptakteur Timo Hoffmann gestern noch relativ gelassen. " Ich habe schon den Tunnelblick, ich konzentriere mich voll und ganz auf diesen Kampf ", erklärte der 34-Jährige. " Ich befnde mich am Scheideweg. Das ist die Chance, wenn nicht sogar die allerletzte, um noch einmal einen großen Schritt nach vorn zu machen. Das wird eine sehr schwere Aufgabe, denn Botha ist ein sehr ausgebuffter, kluger Boxer, der mit allen Wassern gewaschen ist und schon viele Ringschlachten geschlagen hat. Dennoch denke ich, dass ich ihn bezwingen kann. "

Dass Hoffmann ( für ein Foto-Shooting ) schon mal die Büffeljagd geprobt hat, focht den live aus Durban zugeschaltete 115-Kilo-Koloss genau so wenig an wie der Hinweis, sein Gegner wäre immerhin der einzige, der mit Vitali Klitschko über die vollen Runden ging. Cool setzte der 40-jährige Botha Sonnenbrille und Pokerface auf und gab zum Besten : " Timo Hoffmann ist für mich nur der Aufgalopp in Deutschland, wo sich alle Weltmeister derzeit aufhalten. Ich bin bereit, ich bin fit und ich bin es, der die, deutsche Eiche ‘ in die ewigen Jagdgründe schicken wird. "