Nairobi - Marathon-Olympiasieger Samuel Wanjiru aus Kenia ist tot. Der 24-Jährige nahm sich nach Polizeiangaben mit einem Sprung vom Balkon seines Hauses das Leben. Vorangegangen war ein weiterer heftiger Streit mit seiner Ehefrau in Nyandarua nordwestlich der Hauptstadt Nairobi.

"Tatsache ist, dass Wanjiru Selbstmord begangen hat", sagte Kenias nationaler Polizeisprecher Eric Kiraithe. Wanjirus Ehefrau war örtlichen Medien zufolge überraschend nach Hause gekommen und soll ihn mit einer anderen Frau angetroffen haben. Daraufhin habe es eine Auseinandersetzung des seit längerem zerstrittenen Ehepaares gegeben, in deren Verlauf seine Gattin Wanjiru und die Begleiterin ersten Ermittlungen zufolge im Schlafzimmer eingeschlossen habe. Der ehemalige Halbmarathon-Weltrekordler sei anschließend aus sechs Metern Höhe vom Balkon gesprungen. Beim Aufprall auf dem Betonboden zog sich Wanjiru laut Polizei tödliche Verletzungen zu. Der Läufer sei offenbar auf das Gesicht gefallen und habe aus Mund und Nase geblutet.

Wanjiru hatte 2008 in Peking als erster Kenianer Gold im Marathon gewonnen. Es war die einzige Laufdisziplin, in der das ostafrikanische Land noch auf einen Olympiasieg gewartet hatte. Im folgenden April hatte er beim Sieg in London in 2:05:10 Stunden seine Bestzeit aufgestellt. Den Chicago-Marathon hatte er 2009 und 2010 gewonnen. Durch seine Erfolge wurde Wanjiru zweimal Sieger der Rennserie mit den weltweit fünf bedeutendsten Marathonläufen und erhielt dafür jeweils 500 000 Dollar Preisgeld.

Privat hatte er seit längerem große Probleme. Nach einem heftigen Ehestreit im Dezember 2010 sollte er sich zunächst wegen Morddrohungen verantworten, seine Ehefrau hatte wie ein von Wanjiru verletzter Wachmann aber eine Anzeige zurückgezogen. Wanjiru hatte bei dem Streit zu einer Kalaschnikow gegriffen und sollte am Montag kommender Woche wegen illegalen Waffenbesitzes vor Gericht erscheinen.

Seine Ehefrau bestritt Anfang des Jahres Berichte über eine angebliche Versöhnung und erklärte, sie habe die Scheidung eingereicht. Im Januar verletzte sich Wanjiru bei einem schweren Autounfall an der Hand, beim London-Marathon vor vier Wochen fehlte er wegen einer Knieverletzung.

Äthiopiens Weltrekordler Haile Gebreselassie zeigte sich "total schockiert" über den Selbstmord von Wanjiru. "Meine Gedanken sind bei seiner Familie und allen seinen Freunden und Kollegen", sagte der zweimalige Goldmedaillen-Gewinner. "Natürlich fragt man sich, ob wir als Leichtathletik-Familie die Tragödie hätten verhindern können."

Auch Kenias Ministerpräsident Raila Odinga sprach von einem Verlust "für die weltweite Sportgemeinschaft". Kenia habe für die Sommerspiele im kommenden Jahr in London auf Wanjiru gehofft. "Sein Tod ist ein Schlag für unsere Träume."