Berlin. Drei SCMLeichtathleten gehören dem vorläuf gen 74-köpf gen deutschen Team für die Heim-WM in Berlin ( 15. bis 23. August ) an. Kugelstoßerin Nadine Kleinert und die 400-m-L äufer Ruwen Faller und Eric Krüger wurden gestern in Berlin nominiert. Mit Sicherheit wird sich das Team nach der DLV-Gala in Wattenscheid am 2. August noch vergrößern, da der Deutsche Leichtathletik-Verband DLV bei der ersten Nominierungsrunde konsequent auf die Benennung einiger Sportler verzichtete, die die Normen erst einmal erfüllt haben. " Ich rechne am Ende mit 85 plus x Teilnehmern ", prognostizierte Sportdirektor Jürgen Mallow gestern bei der Pressekonferenz 39 Tage vor dem WM-Auftakt in der deutschen Hauptstadt.

" Es nutzt nichts, wenn wir eine Rekordzahl nominieren und dann keine Leistungen abgeliefert werden ", sagte Mallow, der in der hohen Zahl nominierter Sportler ein Indiz sieht, dass die deutsche Leichtathletik " den Weg aus dem Tal " geschafft hat. In Peking hatten die Deutschen mit nur einmal Bronze ihr schlechtestes Resultat in der Olympia-Geschichte verbuchen müssen.

Neben Gold-Hoffnung Ariane Friedrich hoffen vor allem die Werfer in der deutschen Hauptstadt auf Edelmetall. Aussichtsreich ins Rennen gehen die Titelverteidigerinnen Betty Heidler ( Hammer ) und Franka Dietzsch ( Diskus ), Diskus-Vize-Weltmeister Robert Harting sowie Speerwerferin Christina Obergföll, die im vergangenen Jahr mit Bronze die einzige Olympia-Medaille erkämpft hatte.