Paris - Der sieben Jahre alte Hengst Up and Quick ist seiner Favoritenstellung gerecht geworden und hat mit Fahrer Jean-Michel Bazire im Sulky den Prix dAmérique gewonnen.

Ddas französische Duo setzte sich mit einer Siegquote von 24:10 bei der 94. Auflage des mit einer Million Euro dotierten traditionsreichen Trabrennens in Paris-Vincennes durch. Im 18 Pferde starken Teilnehmerfeld ohne deutsche Beteiligung fuhr Gabriele Gelormini den 990:10 Außenseiter Voltigeur de Myrt auf den zweiten Platz.

Up and Quick und Bazire, die sich im Vorjahr mit dem zweiten Rang begnügen mussten, schafften einen überlegenen Erfolg vor dem sechsjährigen französischen Hengst Voltigeur de Myrt. Björn Goop steuerte zudem den französischen 140:10 Außenseiter Timoko auf den dritten Platz. Für Up and Quick war es der erste Triumph bei diesem Rennen, Bazire konnte zuletzt 2004 im Sulky von Kesaco Phedo den Prix dAmérique gewinnen.

Das prestigeträchtigste Trabrennen der Welt wird seit 1920 jeweils am letzten Januar-Sonntag vor dem Stadtzentrum von Paris auf einer Strecke von 2700 Metern ausgetragen.


Veranstalter-Homepage (französisch)