Zürich - Die deutschen Springreiter haben beim Weltcup in Zürich den Sieg deutlich verpasst. Hans-Dieter Dreher aus Eimeldingen belegte den neunten Platz. Er kam auf Cool and Easy durch einen Strafpunkt nichts ins Stechen.

Zehnter wurde der in Belgien lebende deutsche Meister Daniel Deußer auf Espyrante nach einem Abwurf im Normalparcours. Den Sieg bei der mit umgerechnet 257 000 Euro dotierten Prüfung sicherte sich Sergio Alvarez Moya.

Der Spanier war im zehnten von zwölf Qualifikationsspringen der Western European League auf Carlo im Stechen in fehlerfreien 39,39 Sekunden knapp der Schnellste. Er verwies um vier Hundertstelsekunden den ebenfalls fehlerfreien Iren Bertram Allen auf Molly Malone auf Rang zwei. Dritter wurde der Schwede Rolf-Göran Bengtsson auf Casall (0 Strafpunkte/40,91 Sekunden). Insgesamt hatten acht Starter das Stechen erreicht.

Im Gesamtklassement liegt der Schweizer Steve Guerdat weiter in Front. Deußer ist als bester Deutscher Fünfter. Das Finale der wichtigsten Hallen-Serie im Springsport ist im April in Las Vegas.