Hamburg - Der neue Segel-Cheftrainer David Howlett hält ein bis zwei olympische Segelmedaillen 2016 für den Deutschen Segler-Verband für möglich.

"Ich will herausfinden, wie ich in jeder Klasse am besten helfen kann", sagte der britische Starcoach, der Ben Ainslie zu drei seiner vier Olympiasiege führte, bei seiner Vorstellung in Hamburg. "Derzeit segeln die deutschen Teams in vier Klassen in Medaillenreichweite. Ein bis zwei Medaillen sind ein realistisches Ziel." Erste Gespräche mit Athleten und Trainern hat Howlett am Bundesstützpunkt in Kiel bereits aufgenommen.

Der 63-Jährige aus Portsmouth, der seit einer Segelmacher-Ausbildung in Österreich gut Deutsch spricht, hatte das britische Segelteam bei den Olympischen Spielen in Seoul 1988, Sydney 2000, Athen 2004, Peking 2008 und London 2012 zu Gold geführt. Jetzt will er die deutsche Segel-Nationalmannschaft aus dem Medaillentief holen.

Dafür will er die Trainingsbedingungen der Leistungsträger optimieren und das Selbstbewusstsein der Mannschaft stärken. "Ich will dafür kämpfen, dass wir allen Aktiven mit einer Chance auf die Olympia-Teilnahme genügend Mittel und Möglichkeiten zur Verfügung stellen können", betonte er.