Sigulda - Felix Loch hat bei der Rodel-WM seine dritte Einzel-Goldmedaille in Serie knapp verpasst. Der Olympiasieger aus Berchtesgaden holte in einem spannenden Wettkampf hinter Semen Pawlitschenko aus Russland die Silbermedaille. Dritter wurde der Österreicher Wolfgang Kindl.

Auf der schwierigen Bahn von Sigulda gelang es Loch damit nicht, dem deutschen Team nach Natalie Geisenberger und den Doppelsitzern Tobias Wendl/Tobias Arlt das dritte Gold im dritten Wettbewerb zu bescheren.

"Es hat nicht ganz gepasst. Ich habe alles versucht, aber es kann nicht immer alles perfekt laufen. Ich bin rundum zufrieden, auch mit dem zweiten Platz kann ich gut leben", sagte Loch. "Semen war heute einfach besser, er ist gewaltig gefahren."

In knapp zwölf Monaten steht die WM-Revanche an. "Nächstes Jahr am Königssee sind dann wir am Zug", sagte Loch.