Oslo - Sjur Røthe hat beim Weltcup-Finale der Skilangläufer in Oslo den Klassiker über 50 Kilometer gewonnen. Der Norweger setzte sich nach 1:54:44,9 Stunden im Fotofinish vor Dario Cologna aus der Schweiz durch.

Dritter wurde Gesamt-Weltcupsieger Martin Johnsrud Sundby aus Norwegen. Ein Debakel erlebte Weltmeister Petter Northug, der fast acht Minuten auf Landsmann Røthe verlor und nur 39. wurde. Damit verlor der Rekordchampion, der in den nächsten Tagen wegen eines im Vorjahr unter Alkoholeinfluss verursachten Autounfalls einen Hausarrest antreten muss, seinen zweiten Platz in der Gesamtwertung an Cologna.

Die deutschen Läufer waren erwartungsgemäß chancenlos. Jonas Dobler erreichte 9:45 Minuten nach dem von tausenden Fans bejubelten Sieger als 47. das Ziel. Lucas Bögl wurde mit 13:30,8 Minuten Rückstand 56.; Thomas Bing stieg vorzeitig aus. Es war das Spiegelbild einer verkorksten Saison, in der die DSV-Läufer bei den Weltmeisterschaften in Falun wie schon 2013 ohne Medaille blieben. Einziger Lichtblick war der Sieg von Tim Tscharnke auf der vorletzten Etappe der Tour de Ski.

Das Rennen am legendären Holmenkollen entwickelte sich schnell zu einer Angelegenheit der Favoriten. Aus einer am Ende sechsköpfigen Spitzengruppe heraus lieferten sich Røthe und Cologna einen spannenden Spurt, bei dem der Norweger die Fußspitze um Millimeter vorne hatte.