Hinzenbach - Bei der Landung jubelte Carina Vogt noch etwas verhalten, Sekunden später huschte ein Lächeln über das Gesicht der Skisprung-Olympiasiegerin.

Mit der Winzigkeit von 0,4 Punkten hat Vogt am Sonntag in Hinzenbach den zweiten Weltcupsieg ihrer Karriere gefeiert und damit Gold-Hoffnungen für die WM in knapp drei Wochen geweckt. "Siiiieeeg!! So wirds gemacht. Super Tag in Hinzenbach!", schickte die überglückliche Gewinnerin via Facebook ausgelassene Grüße in die Heimat.

Mit Sprüngen auf 92 und 90 Meter revanchierte sich Vogt für die drei knappen Niederlagen in den vergangenen drei Wettbewerben, in denen sie jeweils Zweite hinter Daniela Iraschko-Stolz geworden war. Die 22-Jährige lag am Ende hauchdünn vorn und beendete die Erfolgsserie der Weltcup-Spitzenreiterin aus Österreich. Dritte wurde die Slowenin Spela Rogelj.

"Es war dreimal relativ eng bei uns, jetzt war es mal an der Zeit, dass es andersherum ist. Daniela springt mit unglaublichem Selbstbewusstsein. Wenn man vor ihr sein will, muss man sehr gute Sprünge zeigen", stellte Vogt fest. In der Weltcup-Gesamtwertung liegt sie nach dem sechsten Podestplatz in Serie mit 568 Punkten nur noch 54 Zähler hinter der Olympia-Zweiten (622).

In Sotschi hatte sich Vogt als erste Olympiasiegerin in den Sport-Geschichtsbüchern verewigt. Nach einer Knieoperation im Frühjahr und einem daraus resultierenden Fehlstart in die Saison ist sie nun wieder auf dem Level von Sotschi und darf in ihrer momentanen Top-Verfassung bei der WM sogar auf zwei Medaillen hoffen. Neben dem Einzel winkt ihr auch im Mixed Edelmetall. "Es ist wirklich toll, schon den zweiten Weltcup in diesem Jahr zu gewinnen. Es hat heute viel Spaß gemacht", sagte Vogt.

Aus dem deutschen Team überzeugte auch Katharina Althaus, die als Neunte erneut in die Top Ten sprang. Am Vortag hatte die 18-Jährige auf Rang vier nur 0,3 Punkte hinter der Japanerin Sara Takanashi den ersten Podestplatz ihrer Karriere verpasst.