St. Georgen ob Murau - Schon vor dem letzten der drei Durchgänge durfte die neue Slopestyle-Weltmeisterin Gratulationen entgegennehmen.

Österreichs Freestyle-Skifahrer Luca Tribondeau war der Erste, der Lisa Zimmermann zum größten Triumph ihrer Karriere beglückwünschte. Die Trainer der Alpenrepublik zückten sogar ihre Kameras und setzten die 18-jährige Deutsche in Szene, noch während der Wettbewerb in St. Georgen ob Murau lief.

"Ich wohne ja in Innsbruck, trainiere mit dem österreichischen Team. 99 Prozent meiner Freunde kommen von dort. Daher war das so etwas wie meine Heim-WM", sagte Zimmermann am Fuße des Kreischbergs. "Hier zu gewinnen - etwas Schöneres kann ich mir gar nicht vorstellen."

Dabei glich ihr Auftritt bei den Titelkämpfen einer Achterbahnfahrt. Im ersten Lauf stürzte die Qualifikationssiegerin beim letzten Sprung. Ein Ski, der sich in der Luft löste, machte eine sichere Landung unmöglich. Doch Zimmermann ließ sich nicht verunsichern. "Im zweiten Durchgang hab\' ich dann einfach nur gehofft, dass der Ski zubleibt." Er blieb es. "Der Lauf war aber nicht perfekt. Ich kann meine Tricks noch besser machen. Dass es trotzdem für Gold gereicht hat, macht mich super glücklich", sagte Zimmermann.

Silber in Österreich ging an Katie Summerhayes aus Großbritannien, die Slowakin Zuzana Stromkova wurde Dritte. Den WM-Titel bei den Herren holte sich Fabian Bösch aus der Schweiz vor Russell Henshaw aus Australien. Bronze ging an den US-Amerikaner Noah Wallace.

Zimmermann hatte bereits im Vorfeld eine Medaille angepeilt. Schon bei den Olympischen Spielen 2014 in Sotschi galt sie als Gold-Anwärterin. Doch durch eine verpatzte Qualifikation vergab die Siegerin der Weltcup-Wertung des vergangenen Jahres alle Chancen. "Daraus habe ich gelernt", sagte Zimmermann vor ihrem Auftritt am Kreischberg. Sie hielt Wort: "Beim Runterfahren habe ich mich nur entspannt und einfach gechillt", verriet sie nach ihrem Sieg.

Auch im Weltcup hatte sie immer wieder ihre Klasse angedeutet. Bei fünf Starts in ihrer noch jungen Karriere schaffte sie es bereits dreimal aufs Podest, zweimal gewann sie. Zimmermanns bis zum WM-Titel letzter Sieg datierte vom 22. März 2014 im Schweizer Silvaplana.