Hamar - Nur wenige Meter trennten Marco Weber vom größten Erfolg. Beim Eisschnelllauf-Weltcup in Hamar lag der gebürtige Chemnitzer im abschließenden Massenstartrennen bis kurz vor der Ziellinie auf Siegkurs, dann zog der Weltcup-Führende Lee Seung-Hoon aus Südkorea doch noch vorbei.

Weber lächelte trotzdem, als auf dem Podest die kleine Silbermedaille um seinen Hals baumelte. "Enttäuscht bin ich auf gar keinen Fall", sagte der 32-Jährige und unterstrich: "Ich bin überglücklich." Dazu hatte der Olympia-Zehnte über 10 000 Meter von 2010 auch allen Grund.

Claudia Pechstein verpasste zuvor eine Top-Platzierung. Die Olympiasiegerin aus Berlin wurde Achte über 3000 Meter und gute Fünfte im Massenstartrennen. Auf der langen Distanz war es allerdings das schwächste Ergebnis in diesem Winter für die 42-Jährige. "Man darf es nicht überbewerten. Die größten Möglichkeiten hat sie über 5000 Meter", sagte der deutsche Cheftrainer Markus Eicher.

Pechstein lief 4:10,81 Minuten, danach setzte sich im direkten Duell der Olympiasiegerinnen die Tschechin Martina Sablikova gegen Ireen Wüst aus den Niederlanden durch und siegte in 4:03,68 Minuten. Wüst wurde in 4:05,20 Minuten am Ende sogar nur Dritte hinter Teamkollegin Carlijn Achtereekte (4:05,13). In der Langstrecken-Gesamtwertung ist Pechstein Dritte hinter Sablikova und Wüst.

In Hamar war Pechstein einst vor sechs Jahren wegen ihrer Blutwerte aus der Mehrkampf-WM genommen worden. Eine Expertenkommission des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB) bestätigte am Donnerstag, dass die medizinische Bewertung als Grundlage für die zweijährige Sperre ohne positiven Dopingbefund falsch gewesen sei.

Der genesene Patrick Beckert überzeugte am Samstag bei seinem Comeback nach überstandenem Bänderriss als Vierter über die 5000 Meter. In 6:23,99 Minuten fehlten dem Olympia-Achten beim Sieg von 10 000-Meter-Olympiasieger Jorrit Bergsma (6:17,89) aus den Niederlanden nur 0,78 Sekunden zu einem Podestplatz.

Neben Beckert haben der Berliner Jonas Pflug und Alexej Baumgärtner aus Chemnitz ihre Startplätze über diese Strecke bei der Einzelstrecken-WM vom 12. bis 15. Februar in Heerenveen sicher. Beide waren am Samstag in der B-Gruppe schneller als Marco Weber, der bei der WM im Massenstart und der Teamverfolgung angreifen will.

Über die 1500 Meter gingen die Siege an den Russen Denis Juskow und die Amerikanerin Heather Richardson, Gabriele Hirschbichler aus Inzell kam auf Rang 15. Pechstein, Bente Kraus und Isabell Ost liefen wie Beckert, Jonas Pflug und Baumgärtner in den schwächeren B-Gruppen, weil in Hamar über eine Zwei-Strecken-Wertung Startplätze für die Mehrkampf-WM Anfang März in Calgary vergeben wurden. Dabei sprangen zur Überraschung des Cheftrainers je drei Tickets für Herren und Damen heraus. "Das war eine Punktlandung, das hätten wir im Vorfeld nicht gedacht", sagte Eicher.