Magdeburg l Eines seiner schönsten Tore für den FCM erzielte Beck erst kürzlich. Es war das 2:0 am 1. April zu Hause ausgerechnet gegen Ex-Verein Erfurt. Der 29-Jährige nahm einen Lupfer von Nico Hammann an und verwandelte dann mit einem Fallrückzieher der Marke Tor des Monats.

Im Januar 2013 kam Beck nach Magdeburg. Er war zu dieser Zeit keinesfalls der gefeierte Leistungsträger, hatte durchwachsene Jahre bei Germania Halberstadt, dem Torgelower FC, dem Halleschen FC und seinem Heimatverein Rot-Weiß Erfurt hinter sich. Beim FCM fand er sich aber schnell zurecht und avanchierte zur Tormaschine. 82 Treffer erzielte Beck bisher insgesamt in Ligaspielen für den Club, 16 im Landespokal und eins im DFB-Pokal.

In dieser Drittliga-Saison sind es bisher 13 Tore. Dass er kurz vor einem so beachtlichen Jubiläum steht, war dem gebürtigen Erfurter gar nicht bewusst. „Das ist schon eine ordentliche Marke. Da ich jetzt davon weiß, werde ich mir vielleicht etwas Spezielles einfallen lassen, wenn ich am Sonnabend gegen Groß- aspach treffen sollte“, sagt Beck. Der Rahmen für den 100. FCM-Pflichtspieltreffer könnte kaum besser sein. Rund 19.000  Zuschauer werden erwartet, der Vierte spielt gegen den Fünften, Aufstiegskampf pur.

Außerdem sollte der Spieler mit der Trikotnummer elf ausgeruht sein. Beim 3:1-Pokalerfolg in Halle am Mittwochabend wurde er erst wenige Minuten vor dem Abpfiff eingewechselt. „Der Trainer hat mir gesagt, wie wichtig das Wochenende für uns wird und dass ich deshalb draußenbleiben soll, um gegen Großaspach voll angreifen zu können“, erklärt Beck. „Gegen Halle hätte ich natürlich gerne gespielt. In einer Woche gibt es aber ja in der Liga die nächste Möglichkeit.“

Der Torjäger ist davon überzeugt, dass der Derbysieg den FCM im Saisonendspurt beflügeln wird. „Ein solcher Erfolg motiviert uns alle ungemein“, betont er.

Motivieren könnte auch ein Blick auf die letzten fünf Spiele in der Vorrunde, die der Club allesamt für sich entscheiden konnte. Beck warnt aber davor, sich zu sehr mit der Siegesserie aus der Vorrunde zu beschäftigen. „Für uns sind das jetzt ganz andere Partien. Wenn wir gegen Großaspach gewinnen, sind sie aus dem Aufstiegsrennen vermutlich raus. Auf der anderen Seite könnten sie mit einem Sieg noch mal richtig angreifen“, sagt er.

Die Erinnerungen an das Hinspiel sollte er auch verdrängen. Wegen Nachtretens sah Beck die Rote Karte und musste vorzeitig vom Platz. Viel lieber denkt er daran, die magischen 100 Tore im FCM-Trikot zu knacken: „Auch wenn der Erfolg der Mannschaft wichtiger ist, wäre es schön, den 100. Treffer zu Hause vor den eigenen Fans zu feiern.“

Weitere Infos und Videos gibt es hier.