Magdeburg l Im Fall des verstorbenen FCM-Fans Hannes Schindler wurde jüngst eine weitere Zeugin von der Staatsanwaltschaft in Magdeburg vernommen. Das bestätigt Oberstaatsanwalt Frank Baumgarten auf Nachfrage der Volksstimme.  "Ob sich aus den ergänzenden Angaben der Zeugin, tatsächlich neue Ermittlungsansätze herleiten lassen, wird geprüft", so Baumgarten.

In der Sendung stern TV wurde das Thema vor kurzem aufgegriffen. Dort meldete sich eine Frau, die bislang noch nicht von der Staatsanwaltschaft vernommen wurde, aber das Geschehen in der Bahn kurz bevor der junge FCM-Fan ums Leben kam, beobachtet haben will. Heinz-Peter Günther, Fachanwalt für Strafrecht und Anwalt der Eltern Horst und Silke Schindler, sprach als Gast während der RTL-Sendung von einer offiziellen Wiederaufnahme des Falls.

"Das Ermittlungsverfahren ist nach wie vor eingestellt", macht Baumgarten klar. Am Montag, 24. Februar, sei diese Zeugin, deren Äußerungen bereits im Kern bekannt gewesen seien, durch die Staatsanwaltschaft ergänzend vernommen worden.

Hannes Schindler geriet im Okotber 2016 während einer Zugfahrt mit mehreren Fans des Halleschen FC aneinander. Noch während der Fahrt stürzte er aus dem Zug und verletzte sich tödlich - unter welchen genauen Umständen, ist bis heute nicht abschließend geklärt. Die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft wurden ein halbes Jahr später eingestellt - zum Unmut vieler, sogar eine Petition zur Wiederaufnahme wurde im Landtag eingereichtDie Linke-Fraktion in Sachsen-Anhalt will das Thema im März 2020 ebenfalls wieder auf die Agenda im Landtag bringen.