Die Vertragssituation beim FCM

Neben Schwede und Weil gibt es noch weitere Spieler, deren Verträge am Saisonende auslaufen. Während bei Torhüter Jan Glinker klar geregelt wurde, dass er beim Aufstieg in die 2. Bundesliga bleiben darf, ist die Zukunft von Ersatzkeeper Mario Seidel offen. Da im Sommer der nach Zwickau ausgeliehene Lukas Cichos zurückkehrt, könnte es für Seidel, der vor einem Jahr aus Aue kam, eng werden. Viel Pech hatte Julius Düker, der verletzungsbedingt bis zum Saisonende ausfällt. Der Vertrag der Stürmers (23 Spiele/4 Tore/5 Vorlagen) läuft ebenfalls aus, eine Verlängerung wurde bisher noch nicht vermeldet. Der gebürtige Braunschweiger hat in den vergangenen Monaten nachgewiesen, dass er in der Offensive flexibel einsetzbar ist, eine Weiterbeschäftigung ist deshalb durchaus denkbar. Fast sichere Abgänge dürften dagegen Andreas Ludwig und Gerrit Müller sein, die bei FCM-Trainer Jens Härtel kaum Einsatzzeit bekamen und vergeblich auf ihre Chance warteten. Wieder zurück im Rennen um einen neuen Vertrag ist André Hainault, der sich nach einer langen Verletzungspause zuletzt als Abwehrchef in der Mannschaft festgespielt hatte. Nicht mehr im Kader sein werden Marius Sowislo (Karriereende), Florian Pick (nach Leihe zurück zum 1. FC Kaiserslautern) und Felix Schiller (Ziel offen). Alle anderen Spieler haben Verträge, Christian Beck, Charles Elie Laprevotte, Marcel Costly und Leon Heynke sogar bis Sommer 2020.

Magdeburg l Mit seinen Leistungen hat Tobias Schwede beim FCM in den vergangenen Wochen für Aufsehen gesorgt. Im Jahr 2018 verbuchte der gebürtige Bremer in zwölf Partien drei Tore und sieben Vorlagen. Schwede selbst hält sich zu seiner Zukunft noch bedeckt, betonte zuletzt nur: „Ich fühle mich in Magdeburg wohl, will einfach meine Leistung für die Mannschaft bringen, der Rest kommt von alleine.“

Der Volksstimme gegenüber bestätigte FCM-Geschäftsführer Mario Kallnik jetzt, dass es mit Schwede eine klare Absprache gibt. „Tobias und sein Berater haben in einem Gespräch zu uns gesagt, dass er sich eine Zukunft in Magdeburg vorstellen kann, wenn der FCM in der 2. Bundesliga spielt“, sagte er. „Die Gespräche mit Tobias waren sehr positiv, wir sind in einem ehrlichen Austausch. Bis wir wissen, wo wir in der kommenden Saison spielen, brauchen wir aber deshalb nicht weitersprechen. Das ist für uns so auch völlig in Ordnung.“ Es könnte so oder so nicht so leicht werden, Schwede zu halten, schließlich sind seine Leistungen auch der Konkurrenz aus der 2. und 1. Bundesliga nicht verborgen geblieben.

Erstgespräche aufgenommen

Bei Richard Weil sieht es so aus, dass im Hintergrund momentan Gespräche geführt werden. „Wir haben die Erstgespräche aufgenommen, schauen uns aber auch noch ein bisschen an, wie es sportlich für ihn und uns läuft. Weil bestätigte, dass er sich mit dem FCM im Austausch befindet, nach Oberschenkelproblemen stehe für ihn aber zunächst seine Rückkehr in die Mannschaft im Vordergrund. Der Defensivspieler hofft darauf, am Freitag im Topspiel beim SV Wehen Wiesbaden wieder dabei zu sein.

Bilder

Kallnik will ansonsten gar nicht viel über die kommende Saison und mögliche Vertragskonstellationen sprechen. „Im Hintergrund planen wir natürlich, das ist unsere Aufgabe. Wir alle im Verein stellen aber den gemeinsamen sportlichen Erfolg in den Vordergrund. Da sind sich alle einig, dem ordnen wir momentan alles unter“, sagte er.