Lotte l Der Jubel nach dem Abpfiff kannte beim FCM keine Grenzen. Nils Butzen erzielte das entscheidende 1:0 für den Club kurz vor dem Abpfiff und sicherte Magdeburg damit die Meisterschaft. Die rund 6000 mitgereisten FCM-Fans hielt es nicht mehr auf ihren Plätzen, sie stürmten den Rasen und feierten den Titel. "Es sind unglaubliche Moment, die wir gerade genießen", sagte FCM-Trainer Jens Härtel. "Es hat einfach alles zusammengepasst. Dass wir am Ende so kurz vor Schluss noch den Meisterpokal holen, rundet diese Saison wirklich ab."

FCM-Trainer Jens Härtel wechselte im Vergleich zum 3:1 gegen Chemnitz fünfmal. Für Mario Seidel, Charles Elie Laprevotte, Marius Sowislo, Christopher Handke und Florian Pick liefen Alexander Brunst, Björn Rother, Richard Weil, Dennis Erdmann und Felix Lohkemper auf. Schon vor dem Anpfiff war die Stimmung im Frimo Stadion prächtig. Rund 6000 FCM-Fans sorgten für ein gefühltes Heimspiel. Bei Lotte bestritt der Ex-Magdeburger Andreas Golombek sein letztes Spiel als Trainer der Sportfreunde.

Beck trifft die Latte

Der Club störte den Gegner in den ersten Minuten früh und wollte Lotte somit zu Fehlern zwingen. In der achten Minute verpasste Christian Beck nur knapp eine Flanke von Marcel Costly. Lohkemper lief dann nach einem Abwehrfehler von Matthias Rahn auf das Tor der Gastgeber zu. Lottes Schlussmann Benedikt Fernandez klärte vor die Beine von Costly, dessen Schuss aber daneben flog (13.). Einen 35-Meter-Kracher knallte Beck dann gegen die Latte und sorgte für ein Raunen im Stadion (15.). Kurz darauf hatte Philip Türpitz seinen ersten Auftritt, schoss aber aus sehr spitzem Winkel vorbei (19.). Der FCM hatte die Partie gut im Griff und war in der Offensive deutlich klarer als Lotte. Im weiteren Verlauf der ersten Hälfte machte sich aber die Hitze bei beiden Mannschaften bemerkbar.

Nach der Pause hatte Türpitz die erste gute Gelegenheit, als Fernandez den Weitschus des FCM-Stürmers nur mit Mühe abwehren konnte (56.). Ansonsten neutralisierten sich beide Teams über weite Strecken. Nach gut einer Stunde musste der angeschlagene Türpitz vom Platz, für ihn kam Florian Pick ins Spiel. Die beste Gelegenheit der Gastgeber hatte Marcus Piossek, dessen Schuss knapp am Tor von Brunst vorbei ging (68.).

Paderborn führt, der FCM braucht ein Tor

Der Blick ging immer wieder nach Köln. Dort lag Paderborn zwischenzeitlich mit 1:2 zurück, drehte die Partie aber nach 72 Minuten und führte 3:2. Der FCM brauchte somit einen Sieg, um sich den Meisterpokal zu sichern. In der 74. Minute setzte Pick Beck in Szene, der aber weit über das Tor zielte. Richtig gefährlich wurde es, als Moritz Heyer eine Flanke von Beck fast ins eigene Tor geköpft hätte (77.).

In der Schlussphase versuchte der Club noch mal alles, um den Führungstreffer zu erzielen. Auf der Gegenseite bot sich Lotte Platz für Konter. Maximilian Oesterhelweg war es in der 82. Minute nach einem solchen Konter, der mit seinem Schuss das Lattenkreuz traf. Der FCM warf alles nach vorne, Costly verpasste kurz vor Schluss aber noch eine gute Chance (86.). In der 88. Minute war dann das Stadion nicht mehr zu halten, als Nils Butzen doch noch das erlösende Tor zur Meisterschaft erzielte. Selbst Brunst rannte über den ganzen Platz und feierte mit seinen Mannschaftskollegen.

FCM: Brunst - Schäfer, Hainault, Erdmann - Weil (78. Sowislo), Rother - Butzen, Costly - Türpitz (64. Pick), Beck, Lohkemper (82. Laprevotte).

Weitere Infos und Videos zum 1. FC Magdeburg

Hier geht es zu unserem FCM-Liveblog.