Magdeburg l Nach gut einem Jahr Pandemie ist das ja nur noch schwer vorstellbar, aber wie schön wäre es, wenn beim Drittliga-Duell zwischen dem 1. FC Magdeburg und der SG Dynamo Dresden (Anstoß Samstag 14 Uhr) das Stadion voll wäre. Wenn die Fans ihre Teams beim „Elb-Clásico“ mit Gesängen nach vorn peitschen würden. Wenn die Anhänger der Blau-Weißen vielleicht sogar eine Choreographie umgesetzt hätten.

All das fällt weg. Doch eine Aktion hatten die Fans im Vorfeld in einem Forum trotzdem geplant. Vor dem Stadion sollte ein Hupkonzert stattfinden. Eine „Demo“ mit Autos gegen die sportliche Krise und den bei vielen Fans unbeliebten Coach Thomas Hoßmang. Eine Aussprache mit Sportchef Otmar Schork war außerdem vorgesehen. Doch in ihren Vorhaben wurden die Fans kurz vor dem Derby ausgebremst. Das Gesundheitsamt hat diese Zusammenkunft untersagt. Der Verein gab unterdessen bekannt, dass Schork am nächsten Donnerstag zu einem virtuellen Fan-Talk im Fanprojekt zu Gast sein wird.

Doch je nach Ausgang der heutigen Partie gegen den Spitzenreiter wird Schork dann wohl das wiederholen, was er zuletzt häufig betonte. Im MDR-Podcast „Neues vom Krügel-Platz“ sagte der 63-Jährge in dieser Woche wieder einmal, der Trainer sei aktuell nicht das Problem, fragte stattdessen: „Will man nur, dass eine Person aus verschiedenen Gründen wegkommt oder geht es wirklich um Inhalte?“ Die Mannschaft sei laut Sportchef „am meisten in der Pflicht“.

Pause hat gutgetan

Und das Team hatte nach dem enttäuschenden Auftritt gegen 1860 München (0:3) nun auch zehn Tage Zeit, um die Köpfe freizubekommen und sich auf die schwere Aufgabe vorzubereiten. Hoßmang meinte: „Das hat gutgetan. Es war wichtig, dass wir wieder in den normalen Wochenrhythmus gekommen sind.“ Auch wenn dieser es für die Spieler teilweise erforderlich machte, zu Schaufel und Schubkarre zu greifen, um den Trainingsplatz zunächst einmal von den Schneemassen zu befreien.

Dem Ostduell gegen Dresden sollte die Witterungslage indes keinen Strich durch die Rechnung machen. Die Rasenheizung in der MDCC-Arena läuft, die starken Schneefälle sollen ohnehin erst in den Abendstunden einsetzen. Nachdem beide Teams schon in der Vorwoche wetterbedingte Absagen verkraften mussten, werden sie auf eine Wiederholung verzichten können. Gerade in einem solchen Duell.

Hoßmang hat viele Optionen

„Jeder sollte wissen, welche Bedeutung das Spiel hat“, sagte Hoßmang. „Wir müssen ans Limit gehen. Sonst sind wir chancenlos.“ Zudem gehe es darum, die „läuferischen und taktischen Aufgaben zu erfüllen“. Dass die „geistige Frische wieder da“ ist und der Coach „viele Optionen“ im Kader hat, stimmt ihn optimistisch, um seinem Ex-Verein „ordentlich Paroli“ bieten zu können.