Magdeburg l FCM-Abwehrspieler Felix Schiller war nach dem Abpfiff der Partie in Paderborn hin- und hergerissen. „Kurz nach dem Spiel ist man natürlich enttäuscht, weil wir eine Führung noch hergegeben haben“, sagte er, ergänzte aber auch: „Das, was uns auszeichnet, war endlich wieder da – die Leidenschaft und Aggressivität. Wir haben uns viele Chancen erspielt und gesehen, dass wir es können.“

Der 28-Jährige zeigte eine starke Leistung, war sehr präsent und ließ in der Defensive nichts anbrennen. „Wir müssen jetzt am Sonntag gegen Aalen daran anknüpfen“, so Schiller. „Wir haben uns noch mal ganz klar gemacht, dass die Leistungen aus der Hinrunde kein Glück waren. Dahin müssen wir wieder kommen. Das Paderborn-Spiel war ein erster, sehr guter Schritt in diese Richtung.“

Als Schnittstelle zwischen Defensive und Offensive überzeugte Torschütze Richard Weil. „Wir haben bisher unser bestes Auswärtsspiel gemacht, 25 Minuten Vollgas-Fußball gespielt. Einer ist für den anderen gelaufen und hat gekämpft“, sagte er. „Wenn wir so spielen, mache ich mir keine Sorgen. Jeder muss aber weiterhin bereit sein, immer alles auf den Platz zu bringen. Wir müssen mannschaftsdienlich spielen, weil wir ja schließlich alle zusammen ein großes Ziel erreichen wollen.“

FCM-Trainer Jens Härtel betonte zudem, dass der Glaube an die eigene Spielidee elementar wichtig ist. „Wir können nicht einfach eine neue Spielidee implementieren, die dann sofort funktioniert“, sagte er. „Wir müssen an die eigenen Stärken glauben und brauchen nicht nach links oder rechts vom Pfad zu schauen. Wir können jetzt keine neuen Spieler holen und wir haben auch keine Zeit. Deshalb müssen wir das tun, was uns auszeichnet. Wenn wir das konsequent machen, dann kommen solche Spiele wie in Paderborn heraus.“

Gerade das Pressing und das folgende schnelle Umschaltspiel funktionierten in Paderborn wieder sehr gut. Dies gelte es jetzt auch am Wochenende im Heimspiel gegen Aalen zu zeigen. Gegen den VfR ist der FCM dann aber, anders als zuletzt im Topspiel in Paderborn, der klare Favorit.

Weitere Artikel zum 1. FC Magdeburg finden Sie hier.