Magdeburg l Im ohnehin beschaulichen Büro der sportlichen Leitung des 1. FC Magdeburg inmitten der MDCC-Arena wurde es am Dienstagnachmittag eng. FCM-Geschäftsführer Mario Kallnik hatte geladen, mit am Tisch saßen Trainer Stefan Krämer, dessen Co Silvio Bankert und Spielmacher Mario Kvesic.

In diesem Gespräch ging es um Kvesic und dessen Schmerzen unter dem linken Fuß, mit denen er sich seit einigen Wochen herumschlägt. „Er hat eine unangenehme Verhärtung unter dem Fuß, die schwer zu behandeln ist“, sagt Krämer.

Kvesic muss rund drei Wochen pausieren

Nach eingehender Beratung waren sich alle vier schließlich einig: Der 27-Jährige wird vorerst aus dem Trainingsbetrieb herausgenommen. „Wichtig ist, dass wir die Entzündung vollständig aus dem Fuß herausbekommen. Das kann bis zu drei Wochen dauern“, erklärt Kallnik. „Diese Verletzung schränkt ihn ein, sie hemmt ihn.“

Videos

Thema des Gesprächs war aber nicht nur die Verletzung. Die sportliche Führung hält nämlich große Stücke auf den Spielmacher – und untermauerte die Wertschätzung am Dienstag deshalb mit einem besonderen Angebot. „Mario ist ein genialer Fußballer, verbunden mit einer sehr guten Mentalität. Ich habe ihm gesagt, dass er seinen Vertrag bei uns sofort verlängern kann. Ihm liegt ein konkretes Angebot vor“, verrät Kallnik.

Momentan läuft der Vertrag des Neuzugangs, der im Sommer vom FC Erzgebirge Aue kam, bis Mitte 2020 und beinhaltet eine leistungsbezogene Option auf eine Verlängerung. Wie ernst es Kallnik ist, wird durch folgende Aussage deutlich: „Ich würde diese Option sofort streichen und mit ihm verlängern. Er muss nur an meine Tür klopfen.“

Kvesic fühlt sich wohl und will bleiben

Als Mario Kvesic von dem Angebot erfuhr, musste er zunächst verlegen lächeln. Die Wertschätzung, die ihm vom Club entgegengebracht wird, ist für ihn alles andere als selbstverständlich. „Das ist großartig und ein Riesengeschenk für mich. Ich habe mich bei Mario Kallnik bedankt. Es bedeutet mir sehr viel“, sagt er. Und genau deshalb hat er innerlich für sich bereits eine Entscheidung getroffen: „Ich gehe davon aus, dass ich verlängern werde.“

Der Schritt des FCM kommt zu diesem Zeitpunkt durchaus überraschend. Mario Kvesic verbuchte in sechs Drittliga-Spielen schließlich erst eine Vorlage und wurde zuletzt in Jena bereits in der Halbzeit ausgewechselt. Doch Kallnik lässt sich von diesen Zahlen nicht beeinflussen und glaubt fest an Kvesic: „Mario kann bei uns über Jahre eine prägende Rolle einnehmen. Er bringt enorme technische und kreative Qualität auf den Platz. Außerdem hat er einen einwandfreien Charakter.“

Auch Trainer Krämer schwärmt: „Mario ist eine ganz wichtige Säule unseres Spiels, er kann den Unterschied ausmachen.“

Weniger Druck durch viel Vertrauen

Die Verlängerung soll Kvesic auch von dem Druck befreien, den er sich selbst auferlegt hat. „Mario macht sich viele Gedanken. Er fühlt sich für die Mannschaft verantwortlich, will es besonders gut machen. Das ist ein schmaler Grat zwischen Ehrgeiz und Verkrampfung“, erklärt Krämer.

Diese Verkrampfung könnte sich jetzt lösen – davon ist auch Kvesic selbst überzeugt. „Das positive Feedback gibt mir viel Sicherheit und Kraft. Es zeigt mir, dass ich auf dem richtigen Weg bin – unabhängig von Statistiken“, sagt er. „Ich will jetzt richtig fit werden, Spaß auf dem Platz haben und das Vertrauen zurückgeben.“

Weitere Infos und Videos zum 1. FC Magdeburg